Ausstellung “Weihnacht” in der Neuen Residenz

Ausstellung “Weihnacht” in der Neuen Residenz
von 27. November 2022 0 Kommentare

Die neue Residenz hat nun schon einige Jährchen auf dem Buckel. Genauer gesagt wurde sie im Jahre 1531 gebaut und hieß zu dieser Zeit noch „New Gebew“ (Neuer Bau). Kardinal Albrecht wandelte hier schon nicht mehr ganz so „trittsicher“ in seiner Macht, da Luther ihm den Marsch geblasen hatte und der Evangelismus im wahrsten Sinnen des Wortes vor der Tür stand. Da sollte der Gebäudekomplex ein solides Gegengewicht auf katholischer Seite sein und auch eine Universität für junge Gelehrte werden. Ein Gegengewicht wurde es aber nicht, wie Albrecht sich gründlich irrte und bald darauf Halle verließ. Eine Universität wurde die Residenz schon (bis zur Gründung der Friedrichs Universität) und nach Albrecht residierten hier auch weitere Kardinäle und Administratoren. Doch die Zeit nagte an dem Stein und formte ihn wohl um. Es ist nur schwer vorstellbar, wie die „Neue Residenz“ (wies sie ab 1644 hieß) einst aussah mit Erkern und schönen Fenstern weiß getüncht zur Saaleseite. Die Zeit ging dahin, es wechselten die Jahreszeiten und plötzlich kam das politisch unselige Jahr 2022.

Für Langzeitarbeitslose zumindest vor und während der Ausstellung ist dies ein Segen, konnten sie doch 16 Pavillons gestalten mit dem Thema “Weihnachten”. Das gelang ihnen winterlich oder meisterhaft, je nach Sichtweise. Es gibt einen schönen Kontrast zwischen herbstlich verfärbten Bäumen, dem grünen Kunstrasen und den Winter/Weihnachtslandschaften in den Pavillons. Da kam viel zusammen und die Liebe zum Detail wurde sichtbar. Die Eisprinzessin hätte sich hier wohl gefühlt und ein wenig Eis und Schnee für den Boden gespendet. Schade, dass es Albrecht nicht sehen konnte, bei aller Kritik hatte er doch Sinn für Kunst. Öffentlich wäre es wohl unter seiner Herrschaft nicht geworden, aber die Zeiten ändern sich halt und nach fast 500 Jahren erst recht. Möge er in Frieden ruhen und unsereins konnte hier und da auf engelsgleichen Bänken ruhen. Das tat ich nun nicht, wusste ich doch nicht so recht, ob die Bank mit Flügel ein Gesamtkunstwerk war und wollte mich nicht als Kunstbanause outen. Wer das Genießen will, sollte es baldigst tun. Bis 20.12.2022 um genau zu sein.

Bleibt zu hoffen, dass die Kunstwerke auch nach der Ausstellung erhalten werden oder einem guten Zweck zugute kommen. Unser Verein wüsste damit schon etwas anzufangen.

 

  • Bild 01
  • Bild 02
  • Bild 03
  • Bild 04
  • Bild 05
  • Bild 06
  • Bild 07
  • Bild 08
  • Bild 09
  • Bild 10
  • Bild 11

 

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.