Internationales Lesefestival „InterLese 2022“

Internationales Lesefestival „InterLese 2022“
von 25. August 2022 0 Kommentare

Der Friedrich-Bödecker-Kreis in Sachsen-Anhalt e. V. (FBK) begrüßt vom 19. bis 24. September 2022 zum inzwischen 30. Mal ausgewählte europäische Autor*innen zum internationalen Lesefestival „InterLese“ in Sachsen-Anhalt. Die 9 eingeladenen Gäste aus 6 europäischen Ländern werden ihre Werke vorstellen und mit dem meist jugendlichen Publikum intensive Gespräche führen.

 

Zu den diesjährigen europäischen Gästen gehören:

Gabriela Bracklo (Deutschland)

Martin Dolejš (Tschechien/Deutschland)

Linde Hagerup (Norwegen)

Elias Hirschl (Österreich)

Kalina Maleska (Nordmazedonien)

Harry Man (Großbritannien)

Jannis Plastargias ( Deutschland/Griechenland)

Monika Utnik-Strugała (Polen)

Paula Varjack (Großbritannien)

 

Während der Festivalwoche absolvieren die Autor*innen insgesamt 60 Lesungen und Workshops an 15 Schulen, 5 Bibliotheken und 3 Kultureinrichtungen. Sie lesen für Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende. Das junge Publikum soll über die Veranstaltungen interkulturelle Erfahrungen sammeln und die eigenen Denkmuster erweitern. Der gemeinsame Austausch und das Gespräch über literarische Inhalte als auch das eigene Erleben stehen im Mittelpunkt des Lesefestivals.

Gemeinsam mit Kooperationspartnern sind vier öffentliche Veranstaltungen in Naumburg (Saale), Magdeburg und Halle (Saale) geplant.

 

Mittwoch, 21. September 2022, 19 Uhr

Elias Hirschl liest aus „Salonfähig“

Der österreichische Autor und Poetry Slammer Elias Hirschl liest aus seinem 2021 erschienen Roman „Salonfähig“. Die Polit-Satire seziert den Politikbetrieb in Wien unter Sebastian Kurz und kann als Kommentar zu noch nicht ganz vergangenen österreichischen Verhältnissen gelesen werden.

Elias Hirschl ist Gast des diesjährigen InterLese-Festivals und erhielt erst kürzlich den Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Festival in Klagenfurt. Der Leseabend wird von Albrecht Günther, Chefredakteur des Naumburger Tageblatts, moderiert.

Ort: Stadtbibliothek Naumburg, Salzstraße 35

 

Donnerstag, 22. September 2022, 19 Uhr

Lyrikabend mit Harry Man und Marco Organo

Der britische Dichter Harry Man wird im Rahmen des internationalen Lesefestivals „InterLese“ zusammen mit dem Hallenser Autor, Übersetzer und Nachdichter Marco Organo aus seinem Gedichtband „Lift/Auftrieb“ lesen. Mit „Lift“ nähert sich Harry Man dem Privaten und gesellschaftlich Relevanten mit mal nüchterner, mal opulenter Sprache. Marco Organo ist eine beeindruckende und eindrückliche Übertragung von Harry Mans Gedichten ins Deutsche gelungen. Dies stellen sie bei der gemeinsamen Lesung unter Beweis, moderiert vom Mitteldeutschen Verlag.

Ort: Literaturhaus Magdeburg, Thiemstraße 7

 

Freitag, 23. September 2022, 19.30 Uhr

Internationaler Poetry Slam

Auch in diesem Jahr organisiert der FBK für die „InterLese“ wieder einen europäischen Poetry Slam Abend. Unter der Wettstreitaufsicht und Moderation von Katja Hofmann treten gegeneinander an:

Paula Günnisdóttir (Magdeburg)

Elias Hirschl (Österreich)

Julian Henry Helmut Raab (Magdeburg)

Paula Varjack (UK)

Ort: Moritzhof Magdeburg, Moritzplatz 1

 

Samstag, 24. September 2022, 19 Uhr

Das InterLese Festival-Finale

Die „InterLese“ geht zu Ende, aber nicht ohne vorher noch einmal einige der eingeladenen europäischen Gäste zu Wort kommen zu lassen.

Im Literaturhaus Halle lesen noch einmal:

Elias Hirschl (Österreich)

Kalina Maleska (Nordmazedonien)

Harry Man (UK)

Paula Varjack (UK)

Alle Gäste präsentieren kurze Textauszüge aus ihren Werken und sprechen mit der Moderatorin Katja Hofmann über ihr literarisches Schaffen. Für die musikalische Begleitung des Finales sorgt das Duo „Salon Pernod“.

Ort: Literaturhaus Halle, Bernburger Straße 8

 

!! Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Um vorhergehende Anmeldung unter info@fbk-lsa.de wird gebeten !!

Das internationale Lesefestival vervollständigt die kulturelle Bildungsarbeit des FBK seit dem Jahr 1993. Zahlreiche Autor*innen aus Europa und dem Rest der Welt haben seither Sachsen-Anhalt besucht und hier neue Kontakte geknüpft. Seit 2019 hat das Festival seinen Schwerpunkt auf Kinder- und Jugendbuchautor*innen gelegt. Schirmherr ist Staats- und Kulturminister Rainer Robra.

 

 

Infos zu den diesjährigen InterLese-Gästen + hiesigen Unterstützern

Gabriela Bracklo (Deutschland)

geboren 1964, ist Ärztin, Wissenschaftsjournalistin und Gründerin des Kinderbuchverlags Edition Bracklo. Mit ihrem Verlag hat sie sich auf die japanische Erzähltradition Kamishibai spezialisiert. Seit 2008 verlegt sie u.a. japanische, indonesische, chinesische, syrische und amerikanische Bilderbücher. Der Verlag Edition Bracklo wurde 2020 mit dem Deutschen Verlagspreis ausgezeichnet und erhielt bereits viermal eine Empfehlung der Stiftung Buchkunst für die schönsten deutschen Bücher in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch.

 

Martin Dolejš (Tschechien/Deutschland)

wurde 1969 in Prag geboren und flüchtete 1980 mit seinen Eltern nach Deutschland. Nach einem Studium der Neueren Deutschen Literaturgeschichte, Filmwissenschaft und Pädagogik absolvierte er die Drehbuchakademie der dffb und eine Masterclass der Dt. Columbia Pictures. Seit 1998 ist er freier Drehbuch- und Kinderbuchautor und wurde mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnet. Sein autobiografisches Kinderbuch „Im Land der weißen Schokolade“ erhielt 2021 den Paul-Maar-Preis „Korbinian“ der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.

 

Paula Günnisdóttir (Deutschland)

die 27 Jahre alte Magdeburgerin probierte sich bereits zu Schulzeiten im Poetry Slam aus. Sie schreibt vorzugsweise zynische Wutreden und chaotische Erzählungen über eskalierende Abende. Ihre Arbeit als Laborantin und vor allem die Zeit, die sie in der Pathologie verbracht hat, verstärkten ihren zynischen Humor. Im Jahr 2020 hat sie mit Julian Henry Helmut Raab den Magdeburger Poetry Slam Verein MINDdrop e.V. gegründet. Mit ihm sowie Paula Varjack und Elias Hirschl wird sie den diesjährigen Poetry Slam Abend bei der InterLese bestreiten.

Linde Hagerup (Norwegen)

geboren 1968, stammt aus einer norwegischen Autorenfamilie. Ihre Großmutter Inger gehört zu Norwegens bedeutenden Lyrikerinnen. Im Jahr 1999 begann Linde ihre schriftstellerische Karriere und schreibt seither Romane, Gedichte und Theaterstücke für Kinder und Erwachsene. Wenn Linde gerade nicht zum Schreiben daheim ist, reist sie durch Norwegen, um an Schulen zu lesen, Kurse im kreativen Schreiben zu geben oder Vorlesungen zu verschiedenen Themen zu halten. Ihr Kinderbuch „Ein Bruder zu viel“ wurde 2016 in Norwegen und 2019 in Deutschland veröffentlicht. Darin beschreibt sie aus kindlicher Sicht die Veränderungen, die sich nach einem Todesfall in einer Familie vollziehen können.

 

Elias Hirschl (Österreich)

wurde 1994 in Wien geboren, wo er als Autor, Poetry-Slammer und Musiker lebt. Er veröffentlichte Slamtexte und Kurzgeschichten in verschiedenen Literaturzeitschriften und gewann im Oktober 2014 die österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaften. Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte er seinen Debütroman „Der einzige Dorfbewohner mit Telefonanschluss“, 2016 folgte sein zweiter Roman „Meine Freunde haben Adolf Hitler getötet und alles, was sie mir mitgebracht haben, ist dieses lausige T-Shirt.“ In diesem Jahr war er für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert und gewann den Publikumspreis des renommierten Festivals in Klagenfurt.

Für die InterLese 2022 liest er nicht nur aus seinem 2021 erschienenen Roman „Salonfähig“, sondern tritt auch beim InterLese Poetry Slam Abend auf.

 

Kalina Maleska (Nordmazedonien)

geboren 1975 in Skopje, ist studierte Anglistin und Literaturwissenschaftlerin. Nach Studienaufenthalten in den USA, wo sie an der Princeton University und New York City University u.a. Kreatives Schreiben belegte, kehrte sie nach Skopje zurück um dort seit 2010 an der “Ss. Cyril und Methodius” Universität Englische Literatur zu lehren. Kalina Maleska veröffentlicht seit 1998 Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene in Literaturzeitschriften und Anthologien. Außerdem übersetzt sie ausgewählte Werke von u.a. Lyman Frank Baum, Ambrose Bierce, Mark Twain und John Milton ins Mazedonische.

 

Harry Man (Großbritannien)

wurde 1982 in Buckinghamshire geboren und ist ein mehrfach ausgezeichneter britischer Lyriker. Mit seinem Debütroman „Lift“ (2013) gewann er den UNESCO Bridges of Struga Award. Der Gedichtband erscheint 2022 auf Deutsch beim Mitteldeutschen Verlag. Im Jahr 2021 gewann er den Stephen Spender Price und den Northern Writers Award. Harry Man gibt regelmäßig Workshops an Schulen, Festivals, Universitäten und Bibliotheken. Außerdem performt er in der Kindertheater Company der kanadischen zeitgenössischen Tänzerin und Choreographin Jennifer Essex. Zusammen mit dem Hallenser Dichter Marco Organo präsentiert er eine Auswahl seiner Gedichte.

 

Marco Organo (Deutschland)

1980 in Merseburg geboren, studierte er Germanistik und Philosophie in Halle (Saale), wo er derzeit lebt. Er schreibt Lyrik und Liedtexte und übersetzt aus dem Englischen. Im Jahr 2017 erhielt er den Klopstock-Förderpreis des Landes-Sachsen-Anhalt für seinen Debütband „Dorfschönheit“. Marco Organo übersetzte Harry Mans Debütband „Lift“, aus welchem er mit dem britischen Lyriker gemeinsam lesen wird.

 

Jannis Plastargias (Deutschland/Griechenland)

1975 in eine griechische Familie in Kehl am Rhein geboren, ist Kulturaktivist, Autor, Blogger, Eventmanager und Sozialarbeiter. Er arbeitet mit jungen Menschen, die einen Migrations- oder Fluchthintergrund haben und organisiert für sie kulturelle, sportliche und freizeitpädagogische Projekte. Seit seinem Debut „Plattenbaugefühle“, ein Jugendroman aus dem Jahr 2011, veröffentlicht Plastargias regelmäßig Romane und Erzählungen sowie in Anthologien. Neben seiner Tätigkeit als Erwachsenen-Juror beim Jugendbuchpreis „Goldene Leslie“ moderiert Jannis Plastargias u.a. den Diary Slam in Frankfurt am Main und die literaturkritische Show TTT (Theke, Texte, Temperamente). 2019 gewann er den Stadtteilpreis für Literatur im Frankfurter Nordend.

 

Julian Henry Helmut Raab (Deutschland)

im Jahr 2000 geboren, schlägt das Herz des gebürtigen Goslarers für den Osten. So räumt er als Poetry Slammer nicht selten Vorurteile aus und spielt in seinen Texten gern mit den verschiedenen Dialekten der deutschsprachigen Landkarte. Sein Engagement gilt ganz den ruralen Gegenden und Slam Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt. Im Jahr 2021 wurde Julian Henry Helmut Raab Stadtmeister der Landeshauptstadt Magdeburg und sachsen-anhaltischer Landesmeister im Poetry Slam. Beim InterLese Poetry Slam im Moritzhof Magdeburg tritt er u.a. mit Elias Hirschl und Paula Varjack auf.

 

Monika Utnik-Strugała (Polen)

geboren 1981, hat an der Universität Warschau Romanistik studiert und ist Journalistin für Lifestyle und Design. Sie debütierte mit einem Kinderbuch über italienische Kultur. Für die InterLese 2022 liest Monika Utnik-Strugała aus ihrem Buch „Die schönste Zeit. Weihnachten in aller Welt“. Darin erzählt sie anschaulich und mit vielen spannenden Details von den beliebtesten Weihnachtsbräuchen rund um den Globus.

 

Paula Varjack (Großbritannien)

wuchs in Washington D. C. und London mit einer ghanaischen Mutter und einem britischen Vater auf. Sie ist Spoken Word Poetin sowie Performance- und Videokünstlerin. In ihrem literarischen Debüt „Letters I Never Sent to You“ untersucht sie, wie sich Liebe und Schmerz für einen Ort als auch eine Person anfühlen. Ihre letzte Arbeit „iMelania“ befasst sich mit Binationalität und was es bedeutet, sich in einem Land „fremd“ zu fühlen. Dabei installiert Paula Varjack die ehemalige First Lady der USA Melania Trump als Avatar für eine „angemessene“ Frau mit fremder Herkunft. Für die InterLese 2022 gibt Paula Varjack Poetry Slam Workshops und tritt beim InterLese Poetry Slam Abend auf.

 

 

Ausführliche Informationen zur InterLese erhalten Sie auf der Website:

https://www.fbk-lsa.de/interlese/

         

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.