Spatenstich für den 1. Campus Handwerk

Spatenstich für den 1. Campus Handwerk
Vollziehen gemeinsam den ersten Spatenstich für den Campus Handwerk: Architektin Sarah Wiencke, Auf den Punkt Architekten, Dresden, Dr. Johanna Börsch-Supan, Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle. (v.l.n.r.)
von 15. September 2022 0 Kommentare

Gute Bildung ist mehr als nur gute Ausbildung – Das neue Bildungszentrum der Handwerkskammer Halle erhält einen kompletten Neubau mit modernster Ausstattung

Der Spatenstich für den Neubau des Bildungszentrums der Handwerkskammer Halle wurde anlässlich des Tages des Handwerks 2022 am 15. September in Halle-Osendorf gesetzt. Er markiert den offiziellen Baubeginn für ein neues Aus- und Weiterbildungszentrum, das den Namen Campus Handwerk tragen wird.

Den symbolischen Auftakt nahmen Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Johanna Börsch-Supan, Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle und Architektin Sarah Wiencke (Auf den Punkt Architekten, Dresden) vor.

Architektin Sarah Wiencke (Auf den Punkt Architekten, Dresden)

 

Zum Baubeginn des Campus Handwerk sagt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium Dr. Jens Brandenburg: „Wir brauchen dringend sehr gut ausgebildete Fachkräfte für Wohlstand und Wachstum in unserem Land. Eine exzellente berufliche Bildung braucht auch exzellente überbetriebliche Berufsbildungsstätten. Mit dem heutigen Start des Campus Handwerk setzen Bund und Land einen weiteren wichtigen Meilenstein für eine moderne und innovative Berufsbildung hier in Halle und für ganz Sachsen-Anhalt!“

 

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff 

 

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff sagte in seinem Grußwort: „Eine der wichtigsten Herausforderungen des Handwerks ist die Fachkräftesicherung. Das Projekt zeigt einmal mehr, dass das Handwerk vorbildlich Traditionspflege mit Zukunftsorientierung verbindet. Der hohe Fördermitteleinsatz unterstreicht die Bedeutung des Vorhabens. Das Land steuert zur Errichtung des Campus Handwerk Mittel von 6,7 Millionen Euro bei.“

 

Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Petra Grimm-Benne

 

„Gute Bildung umfasst heute mehr als eine ausgezeichnete Ausbildungsqualität. Dazu gehören auch moderne Werkstätten die sowohl digitale Lehrmöglichkeiten bieten als auch Raum für praktisches Lernen ermöglichen“, skizziert Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle den Ansatz des Campusprojektes.

Vollziehen gemeinsam den ersten Spatenstich für den Campus Handwerk: Architektin Sarah Wiencke, Auf den Punkt Architekten, Dresden, Dr. Johanna Börsch-Supan, Abteilungsleiterin Allgemeine und berufliche Bildung im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle. (v.l.n.r.)

Das Campusprojekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vertreten durch das Bundesinstitut für Berufsbildung, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz vertreten durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und der Handwerkskammer Halle (Saale).

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.