Tarifrunde private Energiewirtschaft: bundesweiter Warnstreik

Tarifrunde private Energiewirtschaft: bundesweiter Warnstreik
von 20. April 2023 0 Kommentare

Auch in der zweiten Tarifverhandlung haben sich IGBCE und ver.di nicht auf ein Ergebnis für die zehntausenden Beschäftigten in der privaten Energiewirtschaft geeinigt. Die beiden Gewerkschaften rufen die Beschäftigten deshalb am 20. April) zum bundesweiten Warnstreik auf.

 

„Die zweite Verhandlung war katastrophal. Die Arbeitgeber haben sich kein Stück auf uns zu bewegt und blockieren eine mögliche Einigung komplett“, empört sich IGBCEVerhandlungsführer Holger Nieden. Er betont: „Jetzt hilft nur noch Druck, damit die Arbeitgeber endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch legen und ihre Verweigerungshaltung aufgeben.“ Anders funktioniere es nicht.

Morgen Vormittag rufen IGBCE und ver.di deshalb zum Warnstreik auf. Bestreikt werden die E.DISStandorte in Demmin, Fürstenwalde und Potsdam sowie die enviaMStandorte in Cottbus und Chemnitz. Außerdem werden die Beschäftigten an den AvaconStandorten in Oschersleben und Oldenburg, an den TenneTStandorten in Oldenburg und Lehrte sowie bei PreussenElektra in Grohnde ihre Arbeit niederlegen.

Heute Morgen hatten bereits rund 400 Beschäftigte mit einer Demonstration vor dem Verhandlungshotel am Alexanderplatz den Druck auf die Arbeitgeber erhöht.

IGBCE und ver.di fordern in der gemeinsamen Tarifverhandlung ein Vergütungsplus von 13 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten mindestens aber 550 Euro mehr pro Monat. Auszubildende sollen 300 Euro mehr pro Monat erhalten. Zudem sollen alle Auszubildenden nach 2024 übernommen werden. Die IGBCE will außerdem für Gewerkschaftsmitglieder einen zusätzlichen finanziellen Vorteil herausholen.

Nieden betont: „Die dritte Tarifrunde ist die letzte Chance auf eine friedliche Einigung. Ich hoffe sehr, dass die Arbeitgeber diese nutzen.“ Die Verhandlung findet nächste Woche Montag (24. April) in Essen statt.

Verhandelt wird für die Beschäftigten des Energiekonzerns E.ON. und den zum Konzern gehörigen Energieunternehmen Avacon, PreussenElektra, E.DIS und EnviaM sowie bei dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT.

         

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.