Der Marktplatz von Halle in alter Zeit

Eine Marktplatzgeschichte | Michas Welt - Geschichten aus Halle
von Michael Waldow

Der Marktplatz von Halle hat eine lange Geschichte und ist wohl einmalig in seiner Ausführung...

M - wie Marktplatz
 
Der heutige Marktplatz bildet, wie auch schon vor 900 Jahren, das Zentrum der Stadt. Er löste im 12. Jahrhundert den Alten Markt ab und das Rathaus wurde hierher verlegt. Rund um den Platz siedelten sich die Patrizier der Stadt an. Die einstige Gertruden- und die Marktkirche "Unser lieben Frauen" dominierten lange Zeit das Bild, bis sie Anfang des 16. Jahrhunderts abgerissen und eine neue Kirche gebaut wurde. Die vier Türme blieben erhalten. Ebenfalls im 16. Jahrhundert wurde auch der Campanile vollendet, ein imposanter Turm, der vom Freiheitswillen der Hallenser kündete. Heute ist es der "Rote Turm". Zusammen mit den vier Türmen der heutigen Marktkirche schuf er einen weiteren Namen der Stadt: „Halle - Die Stadt der Fünf Türme". Der Marktplatz ist einer der größten in Deutschland. In den Marktplatz Halles münden insgesamt 15 Straßen und Gassen ein. Wenn man auf dem Markt steht, sieht man das im ersten Moment nicht, weil die Straßen gebogen sind, sodass sie kaum auffallen.
Halle kennt seit dem 14. Jahrhundert viel Märkte, die sich auf dem großen Marktplatz abspielten. Manche Plätze lassen sich nicht mehr so genau rekonstruieren. Einige der Märkte sind: der Kornmarkt, der Fischmarkt, der Heringsmarkt, der Hopfenmarkt, der Gropenmarkt, der Topfmarkt und der Roßmarkt.

Das Bild ist aus aus dem Stadtführer: „Die Salzmagd erzählt von der historischen Salzstadt Halle an der Saale“.
Hier erhältlich: https://shop.msw-welten.de/die-salzmagd-erzaehlt-touristversion/

Beitrag Teilen

Zurück