Schlemmen wie ein König

Marktplatz | Michas Welt - Sonstiges
von Michael Waldow

Schlemmen, ein Wort klingt in den Ohren, mal so richtig wieder schlemmen, den Wanst vollschlagen, aus dem Vollen schöpfen, verdrücken, prassen, schwelgen, genießen, schnabulieren, spachteln, schmausen, mampfen.

So viele Worte um ein gutes Gericht, lässt den Magen jetzt schon knurren. Doch ab übermorgen-morgen, also ab Samstag, ist es soweit.  Die ersten 1. Halleschen Schlemmertage stehen bereit, um jedermann in kulinarische Genüssen schwelgen zu lassen. Chillen bis grillen mitten in der City ist angesagt. Am 1. und 2. September ist auf dem Marktplatz für jeden etwas dabei: süß, herzhaft und vegetarisch. Vorspeisen, Snacks, Hauptgerichte oder Desserts – was auch immer das Feinschmecker-Herz begehrt, wird vor Ort frisch angeboten. Das lässt das Herz bzw. den Magen höher schlagen.

Damit die Ohren nicht zu kurz kommen, gibt es auch welche auf dieselben in Form von unterhaltender Musik auf der Bühne. Man will ja nicht im Stillen schwelgen. So ist Samstagabend eine Jazz-Band geplant und am Sonntag dürfen mal die Kinder kochen und zeigen, dass sie durchaus etwas von der Welt des Prassens verstehen. Man darf gespannt sein, sollte sein Lätzchen schnüren und sich für die folgende Woche ein paar Übungen überlegen oder einfach Wanderwege  im Handy markieren, um die Pfunde wieder loszuwerden. Man gönnt sich ja sonst nichts Gutes. Und vielleicht ist das eine oder andere Gericht, das man zu Hause unbedingt nachkochen möchte.  Übrigends mittelalterliches Kochen wird zwar noch nicht angeboten, gibt es aber schon auf dieser Seite hier. Vielleicht wäre das auch mal eine Option für die Schlemmertage.

Man sollte es also mit Konfuzius halten, der weise sagte: „Es gibt niemanden, der nicht ißt und trinkt, aber nur wenige, die den Geschmack zu schätzen wissen.“ Und den kann man auf dem 1. Halleschen Schlemmermarkt ausgiebig schätzen. Also nichts wie hin und eben prassen, schwelgen... und auch ein wenig chillen.

Beitrag Teilen

Zurück