Neue Wohnformen in Sachsen-Anhalt

Fotos: Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF)
HWF | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaft Lebensfreude konnten sich am 11. Januar 2018 über Besuch freuen: Die Beigeordnete für Bildung und Soziales der Stadt Halle (Saale), Katharina Brederlow, der Landesgeschäftsführer der Volkssolidarität, Michael Bremer, und der Vorstand der Paul-Riebeck-Stiftung, Andreas Fritschek, informierten sich über das neue Wohnprojekt in der Weißenfelser Straße 49. Mit der Wohngemeinschaft Lebensfreude entsteht hier eine selbstorganisierte ambulant betreute Wohnform für an Demenz erkrankte Menschen.

Etwa 180.000 Euro hat die Hallesche Wohnungsgenossenschaft FREIHEIT eG (HWF) investiert, um neben den zwölf barrierefreien Wohnungen einen großzügigen Aufenthaltsraum und einen Sportraum herzurichten und in Zusammenarbeit mit der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle demenzsensibel zu gestalten.

Der Vorstandssprecher der HWF, Dirk Neumann, betonte die Verantwortung der Genossenschaft für ihre Mitglieder: „Wir fühlen uns verpflichtet, unseren Mitgliedern den für die jeweiligen Lebensumstände adäquaten und bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können – für junge Familien ebenso wie für Senioren und insbesondere für Menschen, die gesundheitlichen Einschränkungen unterworfen sind.“

Katharina Brederlow freute sich über das neue Angebot in der Waldstadt Silberhöhe. „Für die Stadt und die Stadtentwicklung ist die Schaffung von dezentralen Angeboten zur Betreuung und Pflege von großer Bedeutung, weil damit die Betroffenen in ihrem gewohnten Quartier bleiben können“, so die Beigeordnete.

Die Bewohnerinnen und Bewohner bzw. deren Angehörige organisieren das Zusammenleben, den Alltag und die Haushaltsführung selbst: Es wird eine 24stündige Betreuung und ambulante Pflege angeboten. Ein strukturierter Tagesablauf und eine familiäre Atmosphäre ermöglichen größtmögliche
individuelle Selbstständigkeit. Die gemeinschaftlichen Aktivitäten, wie z. B. gemeinsame Haushaltsführung, Ergotherapie, Spiele, Musizieren, Feierlichkeiten und Tiertherapie helfen den Betroffenen, die kognitiven Fähigkeiten so lange wie möglich zu erhalten.

Beitrag Teilen

Zurück