Sachsen-Anhalts Wirtschaft gab 2017 knapp 12 Mrd. EUR für Investitionen in neue Anlagen aus

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt aus den jetzt vorliegenden Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ mitteilt, erreichten 2017 die Investitionen in neue Anlagen im Land  einen Gesamtumfang von 11,9 Mrd. EUR (in jeweiligen Preisen). Damit nahmen sie gegenüber 2016 um 250 Mill. EUR zu. 

Insgesamt wurden 5,6 Mrd. EUR in den Bau von neuen Gebäuden sowie sonstige Bauten, wie Straßen, Brücken u. Ä. investiert. Die Anschaffung neuer Ausrüstungen und sonstiger Anlagen, zu denen u. a. Maschinen, Fahrzeuge, Betriebs-​ und Geschäftsausstattungen sowie Investitionen in geistiges Eigentum zählen, wurde mit den übrigen 6,3 Mrd. EUR finanziert. Darin enthalten waren auch 0,9 Mrd. EUR Investitionen in Forschung und Entwicklung.

8,4 Mrd. EUR, und damit rund 70 % der gesamten Investitionen in neue Anlagen, wurden dabei im Dienstleistungsbereich vorgenommen. Allein auf den Bereich Grundstücks-​ und Wohnungswesen entfielen 2,8 Mrd. EUR, die nahezu vollständig als Investitionen in neue Bauten getätigt wurden. Damit stammt die Hälfte der Investitionen in neue Bauten in Sachsen-​Anhalt aus dem Bereich Grundstücks-​ und Wohnungswesen.

2017 wurden im Produzierende Gewerbe 3,1 Mrd. EUR und damit rd. 26 % aller Investitionen in neue Anlagen getätigt. Hier dominierten die Investitionen in neue Ausrüstungen und sonstige Anlagen mit zusammen 2,5 Mrd. EUR.

Preisbereinigt, d. h. frei von Preiseinflüssen, stagnierten 2017 die Investitionen in neue Anlagen in Sachsen-​Anhalt nahezu (-0,0 %), sie entwickelten sich damit schwächer als im bundesweiten Durchschnitt (+2,5 %).

Ursache war vor allem das Investitionsgeschehen im Produzierenden Gewerbe, in dem mit -5,2 % im Unterschied zu Deutschland (+3,3 %) weniger als im Vorjahr investiert wurde. Für Sachsen-​Anhalt mussten hier sowohl Abnahmen bei den Bauinvestitionen (-9,7 %) als auch bei den Investitionen in Ausrüstungen (-4,0 %) festgestellt werden.

Positiv für die Entwicklung des Investitionsgeschehens in neue Anlagen in Sachsen-​Anhalt war der Dienstleistungsbereich mit +1,9 %, der jedoch ebenfalls hinter der deutschlandweiten Entwicklung zurückblieb (+2,3 %). Die Investitionen des Dienstleistungsbereiches in neue Bauten wuchsen in Sachsen-​Anhalt um 7,2 %, während die Ausrüstungsinvestitionen um 4,6 % abnahmen.

Insgesamt stiegen in Sachsen-​Anhalt die Investitionen in neue Bauten um 5,5 % (Deutschland: +0,7 %), während für Investitionen in neue Ausrüstungen und sonstige Anlagen ein Rückgang um 4,3 % (Deutschland: +4,1 %) ausgewiesen werden musste.

Die Bruttoanlageinvestitionen, die neben dem Erwerb neuer Anlagen auch den Saldo aus Käufen und Verkäufen von gebrauchten Anlagen enthalten, sind der umfassendste Investitions-​begriff. Sie betrugen in Sachsen-​Anhalt 11,5 Mrd. EUR, was einem Anteil von 1,7 % an Deutschland entsprach. Mit einem Plus von 0,1 % (preisbereinigt) gegenüber dem Vorjahr blieb Sachsen-​Anhalt hinter der deutschlandweiten Entwicklung (+2,5 %) zurück.

Diese Ergebnisse haben vorläufigen Charakter und basieren auf den Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“, dem auch das Statistische Landesamt Sachsen-​Anhalt angehört.

Details zu den Ergebnissen für die Bruttoanlageinvestitionen und die Investitionen in neue Anlagen nach Wirtschaftsbereichen für Sachsen-​Anhalt können dem in Kürze erscheinenden Statistischen Bericht „Bruttoanlageinvestitionen“ sowie der Internetseite des Statistischen Landesamtes Sachsen-​Anhalt entnommen werden. Informationen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ zu den Ergebnissen der Bundesländer finden Sie unter www.vgrdl.de.

Die Bruttoanlageinvestitionen umfassen den Erwerb von dauerhaften und reproduzierbaren Produktionsmitteln sowie selbst erstellte Anlagen und größere Wert steigernde Reparaturen. Als dauerhaft gelten diejenigen produzierten Güter, die länger als ein Jahr in der Produktion eingesetzt werden. Die Bruttoanlageinvestitionen setzen sich aus dem Erwerb neuer Anlagen und dem Saldo aus Käufen und Verkäufen von gebrauchten Anlagen zusammen.

Die neuen Anlagen gliedern sich in Ausrüstungen, sonstige Anlagen und Bauten. Zu den Ausrüstungen (einschließlich militärischer Waffensysteme) zählen Maschinen und Geräte, Betriebs-​ und Geschäftsausstattungen und Fahrzeuge sowie ähnliche nicht fest mit den Bauten verbundene Anlagen. Die sonstigen Anlagen umfassen Investitionen in geistiges Eigentum (Forschung und Entwicklung, Software und Datenbanken, Urheberrechte, Suchbohrungen) sowie Nutztiere und Nutzpflanzungen. Die Ergebnisse der sonstigen Anlagen werden in der Veröffentlichung mit den neuen Ausrüstungen zusammengefasst. Bei den Bauten werden neben Wohn- und Nichtwohngebäuden auch sonstige Bauten (Straßen, Brücken, Flugplätze, Kanäle u.  Ä.) und die mit Bauten fest verbundenen Einrichtungen wie Aufzüge, Heizungs-​, Lüftungs-​ und Klimaanlagen, gärtnerische Anlagen und Umzäunungen berücksichtigt.

Beitrag Teilen

Zurück