Teuerungsrate der Verbraucherpreise lag im September 2020 bei -0,3 % gegenüber dem Vorjahr

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Das Statistische Landesamt in Sachsen-Anhalt ermittelte im September 2020 einen Rückgang des durchschnittlichen Niveaus der Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um -0,3 %. Im Vergleich zum August 2020 sank der Verbraucherpreisindex um -0,2 % auf einen Wert von 105,2 (2015 = 100).

Im September 2020, dem 3. Monat mit temporär reduzierter Mehrwertsteuer, sank das Preisniveau zum Vormonat um 0,2 % und gegenüber dem Vorjahrsmonat um 0,3 %. Bei 33 % der berechneten Positionen lagen negative Preisveränderungen zum Vormonat vor. Im letzten Monat waren es noch 41 %.

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke lag das Preisniveau im September, trotz der temporären Senkung der Mehrwertsteuer, um 0,3 % über dem Niveau des Vorjahresmonats. Teurer als im September 2019 waren u. a. Fleisch und Fleischwaren (+4,1 %), Obst (+5,3 %) sowie Molkereiprodukte und Eier (+1,2 %). Im Einzelnen stiegen die Durchschnittspreise z. B. für Schweinefleisch (+8,5 %), Fleisch- und Wurstwaren (+2,6 %), Vollmilch (+5,9 %), Margarine u.a. pflanzliche Fette (+6,6 %), Säuglings- und Kleinkindernahrung (+5,1 %), Zucker (+25,9 %) oder für Kaffee u. Ä. (+1,8 %). Erfrischungsgetränke verteuerten sich um 1,8 % zum Vorjahr.

Das Preisniveau für Bekleidung und Schuhe sank zum Vorjahresmonat um 0,9 %. Günstiger waren u. a. Bekleidung für Herren (-2,8 %) oder für Damen (-0,6 %), Herrenschuhe (‑1,9 %) und Kinderschuhe (‑1,7 %). Teurer als vor einem Jahr waren Damenschuhe (+3,2 %) und Bekleidung für Kinder (+0,5 %). Gegenüber dem vorigen Monat wurden saisonal bedingte Preissteigerungen u. a. um 10,0 % für Damenbekleidung, für Herrenbekleidung (+6,4 %) oder auch für Kinderbekleidung (+5,4 %) ermittelt.

Im Bereich Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe sank das durchschnittliche Preisniveau zum Vorjahr um 0,7 %. Im Durchschnitt fallen 32,5 % der Ausgaben privater Haushalte für die hier zusammengefassten Produkte und Dienstleistungen an. Maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung hatten u. a. die um 28,7 % unter dem Vorjahresniveau liegenden Preise für Heizöl einschließlich Umlage, für Gas einschließlich Umlage (-1,7 %) sowie für Strom (‑3,0 %). Nettokaltmieten, überwiegend an Bestandsmieten gemessen, lagen um 1,0 % über denen des Vorjahresmonats.

Deutlich stärker als im Durchschnitt sank das Preisniveau zum Vorjahresmonat im Sektor Verkehr (‑2,4 %), u. a. angetrieben durch niedrigere Dieselkraftstoffpreise (‑14,6 %), Preise für Benzin (‑8,9 %) und für andere Kraftstoffe, z. B. Autogas (-5,3 %). Günstiger als vor einem Jahr war u. a. die Personenbeförderung mit Omnibussen und Reisebussen (‑17,0 %) und im Schienenverkehr der Eisenbahn (‑14,7 %).

Die Preisstatistik arbeitete auch im September 2020 unter den einschränkenden Bedingungen der durch Corona beeinflussten Situation, um zuverlässig die Entwicklung der Verbraucherpreise darzustellen. Die Ermittlung der korrekten Preise unter der variabel gestalteten Umsetzung der befristeten Senkung der Mehrwertsteuer stellt nach wie vor hohe Anforderungen an alle Beteiligten.

Weitere Informationen zum Thema Preise finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt.

Beitrag Teilen

Zurück