Jeder 7. Wahlberechtigte zur Landtagswahl 2021 beantragte Briefwahl

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Mit Stand 21. Mai 2021 gaben die Gemeinden Sachsen-Anhalts rund 255 Tsd. Briefwahlunterlagen an Wahlberechtigte aus, wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt.

Prozentual entsprach das einem Anteil von 14 % der Wahlberechtigten. Bis zum genannten Termin wurden die meisten Briefwahlunterlagen in den Wahlkreisen 11 (26 %) und 13 (23 %) in der Landeshauptstadt Magdeburg ausgegeben, die wenigsten in den Wahlkreisen 32 Querfurt (9 %) und 02 Gardelegen-Klötze (10 %).

Zum Zwischenstand 21. Mai 2021 wurden im Vergleich zu den zur Landtagswahl 2016 insgesamt ausgegebenen Briefwahlunterlagen bislang 85 % mehr Briefwahlunterlagen versandt. Bei einer ähnlichen Rücklaufquote von knapp 80 % wie im Jahr 2016 würden bereits zum jetzigen Zeitpunkt zur Landtagswahl 2021 mehr als 200 000 Sachsen-Anhalterinnen und Sachsen-Anhalter von der Briefwahl Gebrauch machen.

Der Anteil der Wählerinnen und Wähler, die bei Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt per Briefwahl wählten, stieg von 1990 bis 2016 bei fast jeder Landtagswahl mit Ausnahme 1998 an. Zuletzt hatte die Briefwahlquote bei fast 14 % gelegen.

Wahlberechtigte, die in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind, können ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben. Sie müssen dazu einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins bei der Gemeinde ihres Hauptwohnortes stellen.

Bis Freitag, 4. Juni 2021, 18:00 Uhr, werden Wahlscheinanträge entgegengenommen (ausgenommen sind Fälle nach § 21 Abs. 2 LWO und plötzliche Erkrankungen bzw. Quarantänefälle).

Hintergrundinformation

Im Vorfeld der Landtagswahl 2016 händigten die Gemeinden bis 3 Tage vor der Wahl 137 Tsd. Briefwahlunterlagen aus. 109 Tsd. Wahlberechtigte sandten den Gemeinden bis zum 10. März 2016 Briefwahlunterlagen zurück, was einer Rücklaufquote von ca. 80 % entspricht.

Beitrag Teilen

Zurück