Aufbau für Behelfsbrücke zur Peißnitz beginnt

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Stadtgeschehen | Aktuelles
von Tobias Fischer

Wenige Tage vor dem Start des Laternenfestes ist alles in Sack und Tüten. Am heutigen Montag wird mit dem Aufbau einer Behelfsbrücke zwischen Eissporthalle und Peißnitz begonnen. Damit soll auf den Besucheransturm reagiert und ein Engpass beseitigt werden

Aufbau für Behelfsbrücke zur Peißnitz beginnt

Wenige Tage vor dem Start des Laternenfestes ist alles in Sack und Tüten. Am heutigen Montag wird mit dem Aufbau einer Behelfsbrücke zwischen Eissporthalle und Peißnitz begonnen. Damit soll auf den Besucheransturm reagiert und ein Engpass beseitigt werden. Die Brücke ist barrierefrei und besteht aus Schwimmkörpern (Pontons).

Insgesamt 26 Sponsoren, unter ihnen die Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle - Merseburg e.G. (BWG), der Schaustellerverband Sachsen-Anhalt sowie die Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbH (GWG), haben mehr als 12.000 Euro in kürzester Zeit aufgebracht. Sie ärgert allerdings, dass die Ersatzbrücke im Programmheft keinerlei Erwähnung findet und dort nur von der Gimritzer Gutsbrücke und der Schwanenbrücke die Rede ist.

Für die an der Initiative beteiligten Unternehmen stellt die Behelfsbrücke weit mehr als nur den zeitweisen Übergang zur Peißnitz im Rahmen des Laternenfests dar: Schließlich verbindet sie Halles Westen mit der grünen Lunge der Stadt – der Peißnitz. Deshalb wolle man mit der Finanzierung der Behelfsbrücke ein Zeichen für die Notwendigkeit der Schaffung einer dauerhaften Lösung in Form eines Brückenneubaus setzen. Der Übergang an der Eisporthalle bedeute nicht nur für die Anwohner Halles einen schnellen und direkten Zugang zum Erholungsgebiet auf der Peißnitzinsel. "Wichtiger noch: Er bietet ein hohes Maß an Lebensqualität, welches es zu bewahren gilt", heißt es in einer Mitteilung der Brücken-Initiative.

Beitrag Teilen

Zurück