Förderverein protestiert gegen Kürzungen beim Peißnitzexpress

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Stadtgeschehen | Aktuelles
von Tobias Fischer

Die Stadt Halle (Saale) will kein Geld mehr für den Peißnitzxpress ausgeben. Auf einer Sparliste der Stadtverwaltung, über die HalleForum. de bereits am vergangenen Mittwoch berichtet hat, ist eine komplette Streichung der Fördermittel für die Parkeisenbahn vorgesehen

Förderverein protestiert gegen Kürzungen beim Peißnitzexpress

Die Stadt Halle (Saale) will kein Geld mehr für den Peißnitzxpress ausgeben. Auf einer Sparliste der Stadtverwaltung, über die HalleForum.de bereits am vergangenen Mittwoch berichtet hat, ist eine komplette Streichung der Fördermittel für die Parkeisenbahn vorgesehen. Mit einem offenen Brief protestiert nun der Förderverein gegen diese Pläne. Zudem werden Unterschriften für einen Erhalt der Bahn gesammelt.

Die am 12. Juni 1960 in Betrieb gegangene Minieisenbahn kümmere sich in besonderem Maße um die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Zusammen mit der HAVAG habe es der Förderverein geschafft, ohne jegliche zusätzliche Mittel der Stadt die Hochwasserschäden vom Januar 2011 soweit zu beseitigen. Anlagen und Fahrzeuge befänden sich in einem betriebssicheren Zustand, mit dem auf Jahre hin die Grundlagen der Betriebsdurchführung gewährleistet sei.

52.266 Fahrgäste seien in diesem Jahr befördert worden. “In ehrenamtlicher Arbeit haben Vereinsmitglieder mehr als 1.600 Stunden in 2011 abgeleistet”, so der Verein im offenen Brief. “Ehrenamt ist zu würdigen – nicht zu verprellen oder zu verstoßen!” Durch die Sparliste würden potentielle Sponsoren verunsichert.

Besonders aber wenden sich die Fördervereinsmitglieder gegen eine ihrer Meinung nach ungerechte Verteilung der Sparpläne. So sollen bei der Theater, Oper und Orchester GmbH nur 1,4 Prozent des Etats, beim Stadionzuschuss 7 Prozent eingespart werden. “Wir fordern, die Streichung der Mittel Parkeisenbahn auf maximal 7 % wie beim neuen Stadion zu begrenzen!”

Beitrag Teilen

Zurück