Heftiges Unwetter wütet in Halle

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Unwetter | Aktuelles
von Tobias Fischer

Ein heftiges Gewitter hat am Mittwochabend in Halle (Saale) für Großeinsätze der Feuerwehr gesorgt. Nach Angaben der Leitstelle waren in Halle und dem nördlichen Saalekreis mehr als 500 Feuerwehrmänner im Einsatz, es gab allein in der Saalestadt mehr als 200 Einsätze. Das Personal der Leitstelle sei kurzfristig verdoppelt worden, trotzdem habe man nicht alle Anrufe entgegennehmen können

Heftiges Unwetter wütet in Halle

Ein heftiges Gewitter hat am Mittwochabend in Halle (Saale) für Großeinsätze der Feuerwehr gesorgt. Nach Angaben der Leitstelle waren in Halle und dem nördlichen Saalekreis mehr als 500 Feuerwehrmänner im Einsatz, es gab allein in der Saalestadt mehr als 200 Einsätze. Das Personal der Leitstelle sei kurzfristig verdoppelt worden, trotzdem habe man nicht alle Anrufe entgegennehmen können. Mit 25 Helfern unterstütze der Ortsverband Halle (Saale) des Technischen Hilfswerks bis in die frühen Morgenstunden die Kräfte der Feuerwehren bei der Beseitigung der Schäden. Gegen 21 Uhr war das Unwetter mit Starkregen und Sturm über die Stadt hinweggezogen.

An zahlreichen Stellen im Stadtgebiet kippten Bäume um, so war die Max-Lademann-Straße wegen zwei umgestürzter Bäume gesperrt. Mehrere Autos wurden beschädigt, ebenso in der Wörmlitzer Straße, der Carl-Zeiss-Straße, der Ernst-Grube-Straße, im Lortzingbogen, in der Halberstädter Straße, in der Seebener Straße, in der Akeleistraße, in der Max- Lademann-Straße und Am Tagebau.

In der Torstraße, Elsa-Brändström-Straße, Seebener Straße und der Dessauer Straße kippten Bäume auf die Oberleitung der Straßenbahn. Die Linie 1 wurde weiträumig umgeleitet. Komplett eingestellt wurde die Straßenbahnlinie 94, in der Heideallee blockierten mehrere Äste und Bäume den Verkehr. An der Endhaltestelle der Straßenbahn in Ammendorf stürzte ebenfalls ein Baum in die Oberleitung.

Mehrere Straßen waren zeitweise wegen Überflutung gesperrt, so unter anderem die Richard-Paulick-Straße, der Böllberger Weg und der Glauchaer Platz. Die Baustelle am Hallorenring lief mit Wasser voll. Überflutet wurde auch eine Baugrube in der Delitzscher Straße in Büschdorf, die Straße wurde deshalb zunächst gesperrt, ist aber mittlerweile wieder befahrbar.

Die Unterführung der B 80 am Rennbahnkreuz musste wegen Überflutung zwischen 22:40 Uhr und 23:05 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. In der Philipp-Müller-Straße mussten mehrere Pkws wegen eines Baumes, welcher umzufallen drohte, umgesetzt werden. Auf der B 80, am Ende der Schallmauer, ist gegen 23 Uhr durch einen umgestürzten Baum die Leitplanke durchbrochen worden. Erst 0:30 Uhr war die B 80 wieder frei.

Zwischenzeitlich fielen in einigen Stadtteilen Handy-, Strom- und Fernsehnetz aus. Und auch die Polizei blieb vom Unwetter nicht verschont. Von 21 Uhr bis 22:20 Uhr fiel die Telefonanlage im Polizeirevier Halle (Saale) aus. Das Revier war telefonisch nicht mehr erreichbar, die Revierkommissariate waren davon jedoch nicht betroffen.

Mehr Bilder in der Fotogalerie.

Beitrag Teilen

Zurück