Protestexkursion zu Saline und Pulverweiden

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Stadtgeschehen | Aktuelles
von Tobias Fischer

Vor einiger Zeit bereits hatte das Grünflächenamt auf der nördlichen Saline-Insel entlang des Saaleufers 74 Pappeln gefällt. Bereits im März hatte der Umweltausschuss über das Thema diskutiert. Unterschiedliche Aussagen gab es damals

Protestexkursion zu Saline und Pulverweiden

Vor einiger Zeit bereits hatte das Grünflächenamt auf der nördlichen Saline-Insel entlang des Saaleufers 74 Pappeln gefällt. Bereits im März hatte der Umweltausschuss über das Thema diskutiert. Unterschiedliche Aussagen gab es damals. Alternativ war von Gefahrenabwehr, Hochwasserschäden und Ausbau des Saale-Radweges die Rede.

Jetzt ruft der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder (AHA) am 14. September um 17.30 Uhr zur Protestexkursion zwischen Karl-Meseberg-Brücke und Genzmer Brücke auf. Treffpunkt ist das Saalewehr neben Lührmann. „Hände weg von dem Grün in der halleschen Saaleaue am Holzplatz und in den Pulverweiden“, heißt es in dem Aufruf. „Stoppt die Fällungen von Gehölzen sowie die Planungen zur Asphaltierung von Wegen und für einen Wildwasserkanal.“

AHA-Sprecher Andreas Liste spricht von einem zweifelhaften Gutachten, welches der Fällung vorausgegangen sei. „Nun möchte man den unbefestigten Weg mit Asphalt überziehen und einen weiteren Teil der Saaleaue versiegeln“, so Liste. „Darüber hinaus versuchen Teile des Stadtrates der Stadt Halle (Saale), insbesondere Mitglieder der CDU-Fraktion, die Errichtung eines vom Böllberger Sportverein geplanten, ca. 18 Meter breiten Wildwasserkanals mit Nebeneinrichtungen im Südteil der Pulverweiden doch noch zu erreichen.“ Dies bedeute nicht nur die Vernichtung von weiteren Teilen von Natur und Landschaft, sondern ziehe auch weitere Einschränkungen von Naherholungsräumen nach sich. „Das dürfen wir nicht weiter zulassen.“

Beitrag Teilen

Zurück