Strafanzeige nach Überfall auf FCM-Spieler

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Fußball | Aktuelles
von Tobias Fischer

Das Fußball-Landesderby in Sachsen-Anhalt zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC hat es mal wieder nicht durch spielerische Leistungen, sondern sorgte durch Vorfälle am Rande des Spiels für Schlagzeilen. Magdeburger Holligans wollten den HFC-Fanblock stürmen, HFC-Fans wiederum zündeten Böller

Strafanzeige nach Überfall auf FCM-Spieler

Das Fußball-Landesderby in Sachsen-Anhalt zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC hat es mal wieder nicht durch spielerische Leistungen, sondern sorgte durch Vorfälle am Rande des Spiels für Schlagzeilen. Magdeburger Holligans wollten den HFC-Fanblock stürmen, HFC-Fans wiederum zündeten Böller.

Doch der Überfall auf den einstigen FCM-Kapitän Daniel Bauer ist der negative Höhepunkt. Bauer und seine Frau waren offenbar in ihrer Wohnung von Vermummten bedroht worden mit der Aufforderung, der FCM solle gegen Halle mehr Leistung zeigen. Bauer flüchtete daraufhin aus der Stadt. Der Verein sprach von "familiären Hintergründen", ohne Details zu nennen. Inzwischen hat der Club Strafanzeige gestellt.

Der Grüne Landtagsabgeordnete Sören Herbst, forderte nach dem Überfall harte Konsequenzen für die Täter und machte deutlich: Die Gewalttäter seien keine Fußballfans. "Es sind feige Gewalttäter, die den Fussballsport mit Brutalität zu einem rechtsfreien Raum machen wollen, in dem sie die Regeln diktieren. Mit diesem Verhalten arbeiten sie aktiv am Niedergang des Fussballsports in Mitteldeutschland und am Untergang des Vereins", so Herbst. Der FCM müsse nun "alle Register ziehen, und jegliche Schnittstelle zu Hooligans schließen. Das Land und die Landeshauptstadt Magdeburg sollten den Verein dabei nach allen Kräften unterstützen."

Beitrag Teilen

Zurück