Todesstrafe für Sprayer?

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

von Tobias Matussek

Am Montag wurde in der Galerie des "neuen theater" die Ausstellung "Halle gegen Grafitti" vom gleichnamigen Verein eröffnet. Zur Eröffnung waren alle eingeladen und es kamen ca. 50 Sprayer.

Todesstrafe für Sprayer?

In ihren Eröffnungsreden forderten MdL Bergner und Dezernent Doege geeignete Maßnahmen gegen die vom Bürger nicht gedulteten Schmierereien. Die anwesenden Sprayer erwiderten diese Forderungen mit begeisterter Zustimmung und ihr Beifall nahm kein Ende. Sie forderten die Todesstrafe oder wenigstens Zuchthaus. Bergner verwies in seiner Rede auf den notwendigen Schutz des Eigentums der Bürger worauf hin er die schlagfertige Antwort bekam: "Eigentum ist Diebstahl". Doch blieb es nicht dabei. Die Rede von Peter Sodann wurde durch lautes Klatschen mehrfach unterbrochen. Dieser reagierte aber gut und lud die Anwesenden aus der Szene zu einem Bier ein und diskutierte mit Ihnen ausgiebig und friedlich. Das Ergebnis des Abends: das "neue theater" ist um einige Tags reicher, hat einen Müllcontainer weniger und eine der nächsten Ausstellungen lautet "Graffiti für Halle".

Beitrag Teilen

Zurück