Willkommen und Abschied an der Uniklinik

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Universitätsleben | Aktuelles
von Tobias Fischer

Mit einem Festakt in der Aula des Löwengebäudes wurden am Montag 154 neue Auszubildende des Ausbildungszentrums für Gesundheitsfachberufe am Universitätsklinikums Halle (Saale) begrüßt. Die jungen Männer und Frauen beginnen ihre dreijährige Ausbildung. Tätig werden die Neuankömmlinge in den Berufszweigen Physiotherapie (40 Anfänger), Gesundheits- und Krankenpflege/Kinderkrankenpflege (50), Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenz (24), Medizinisch-technische Radiologieassistenz (20) sowie Medizinisch-technische Assistenz für Funktionsdiagnostik (20) ausgebildet

Willkommen und Abschied an der Uniklinik

Mit einem Festakt in der Aula des Löwengebäudes wurden am Montag 154 neue Auszubildende des Ausbildungszentrums für Gesundheitsfachberufe am Universitätsklinikums Halle (Saale) begrüßt. Die jungen Männer und Frauen beginnen ihre dreijährige Ausbildung. Tätig werden die Neuankömmlinge in den Berufszweigen Physiotherapie (40 Anfänger), Gesundheits- und Krankenpflege/Kinderkrankenpflege (50), Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenz (24), Medizinisch-technische Radiologieassistenz (20) sowie Medizinisch-technische Assistenz für Funktionsdiagnostik (20) ausgebildet.

Insgesamt gab es 2000 Bewerber um die Stellen, wie die Leiterin des Ausbildungszentrums, Carolin Schiewack, sagte. Das Ausbildungszentrum der Uniklinik bildet übrigens nicht nur für die eigene Einrichtung, sondern auch für andere Krankenhäuser im südlichen Sachsen-Anhalt aus.

Und auch Abschied nehmen hieß es am Montag. Denn 74 junge Menschen haben ihre Ausbildung am Uniklinikum erfolgreich beendet. Neun von ihnen konnten sogar mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ den Weg ins Berufsleben starten, 14 weitere mit „sehr gut“. Doch Schiewack mahnte an, dass mit dem Ende der Ausbildung das Lernen keinesfalls aufhört. „Investieren Sie in Bildung“, appellierte sie. Gerade in den medizinischen Berufen macht der Fortschritt keinen halt.


Beitrag Teilen

Zurück