Fernwasser-Umleitung wegen Baumaßnahme

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Elbaue statt Harz | Aktuelles

Vom 6. bis 9. Oktober 2014 werden die Stadt Halle und der nördliche Saalekreis ausschließlich mit Trinkwasser aus der Elbaue bei Torgau versorgt, statt schwerpunktmäßig aus dem Harz. Grund dafür sind Baumaßnahmen an der Ostharzleitung nahe des Ortsteils Plötz der Stadt Wettin-Löbejün durch die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH, Vorlieferant der HWS. 

Fernwasser-Umleitung wegen Baumaßnahme

Die Trinkwasserversorgung bleibt dabei in vollem Umfang gesichert. Es kommt jedoch zu einer Änderung der Wasserqualität: Die Wasserhärte steigt geringfügig an und liegt dann im Härtebereich „mittel“. Diese Änderung wird sich allmählich vollziehen und im Zeitraum vom 6. bis voraussichtlich 17. Oktober 2014 wirksam werden. Durch die Umstellung kann es ebenfalls zu Trübungserscheinungen kommen, die gesundheitlich unbedenklich sind.

Um die Versorgung während der Bauarbeiten aufrecht zu erhalten, wird die Einspeisung des Trinkwassers aus dem Elbauewasserwerk bei Torgau schrittweise erhöht. Nach Abschluss der Arbeiten kommt das Wasser wieder vorrangig aus dem Wasserwerk Wienrode an der Rappbodetalsperre im Harz.

Der HWS-Entstördienst ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer (0345) 5 81 - 61 11 oder (0345) 770 30 42 zu erreichen. Hauseigentümer werden gebeten, während des Zeitraumes auf die Funktionsfähigkeit von möglicherweise in die Hausinstallation eingebauten Wasseraufbereitungsanlagen zu achten.

Von der Umstellung betroffen sind neben der Stadt Halle (Saale) folgende Saalekreis-Orte bzw. Ortsteile des Wasser- und Abwasserzweckverbands (WAZV) Saalkreis: Angersdorf, Beesenstedt, Bennstedt, Brachstedt, Brachwitz, Braschwitz, Dieskau, Döblitz, Dölbau, Döllnitz, Dößel, Fienstedt, Gimritz, Gutenberg, Höhnstedt, Hohenweiden, Holleben, Kloschwitz, Kockwitz (Queis), Korbetha, Krosigk, Kütten, Langenbogen, Landsberg, Lieskau, Lochau, Morl, Nauendorf, Nehlitz, Neutz-Lettewitz, Niemberg, Oppin, Ostrau, Peißen, Petersberg, Reußen, Salzmünde, Schochwitz, Schwerz, Sennewitz, Spickendorf, Steuden, Teicha, Teutschenthal, Wallwitz, Wettin, Zappendorf und Zscherben. Außerdem sind im Versorgungsgebiet der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH Merseburg, Burgliebenau, Delitz am Berge, Raßnitz, Wansleben (Alte Ziegelei) betroffen.

Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH ist der Vorlieferant der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS). Seit im Dezember 2007 die Trinkwasserversorgung für Halle und das Umland auf Fernwasserversorgung umgestellt worden ist, bezieht die HWS das Wasser zum größten Teil aus dem Wasserwerk Wienrode im Harz. Dort wird das Wasser aus der Rappbode-Talsperre aufbereitet. Ein weiterer geringer Teil des Wassers kommt aus der Elbaue bei Torgau.

 

Beitrag Teilen

Zurück