Höhenretter im Übungseinsatz - Berufsfeuerwehr Halle bereitet sich auf den Ernstfall vor

Feuerwehr Halle | Aktuelles
von Manfred Boide

Wenn die Feuerwehr am Sonntag mitten in Halle-Neustadt Bereiche absperrt und Fahrzeuge auffährt, dann gibt es durchaus etwas zu sehen. An der „Scheibe A“ trainierte heute die Berufsfeuerwehr Halle eine Höhenrettung. Das Hochhaus in Nachbarschaft des Einkaufszentrums eignet sich besonders dazu, es ist hoch genug, ein Kran steht zur Verfügung und man konnte das Szenario entwickeln, dass ein verunfallter Kranführer aus der Höhe zu retten ist. 

In einer Höhe von 60 Metern bereiten sich die Kameraden mit ihrem Equipment vor, den Verunfallten zu sichern und nach unten auf den Vorplatz abzuseilen. Höhenretter der Feuerwehr, die neben der üblichen Ausbildung zum Feuerwehrmann jährliche Speziallehrgänge von 72 Stunden absolvieren, führen die Rettungsaktion durch. Höhenrettung gehört neben der üblichen Arbeit eines Angehörigen der Feuerwehr ebenso dazu wie die „normale“ Brandbekämpfung. Es sind nicht nur immer Menschen aus misslichen Lagen zu retten, auch Tiere müssen schon mal vom Baum geholt oder andere Gefahren in großen Höhen beseitigt werden.

Gleich zu Beginn der Übung wurden durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Dr. Bernd Wiegand und dem Leiter des Fachbereiches Sicherheit, Tobias Teschner 4 neue Transportfahrzeuge übergeben. Sie sind einerseits Einsatzfahrzeuge für den Mannschaftstransport und werden außerdem bei der Kinderfeuerwehr und der Nachwuchsgewinnung eingesetzt.

Beitrag Teilen

Zurück