Saalesparkasse passt SB-Standortnetz an

Saalesparkasse | Aktuelles
von hallelife.de | Redaktion

Starke Rückgänge bei den Geldverfügungen an nahezu allen Selbstbedienungsstandorten und vor allem auch unter Sicherheitsaspekten immens steigende Investitionskosten veranlassen die Saalesparkasse dazu, ihr SB-Netz an den geänderten Bedarf anzupassen und zehn von bislang 36 SB-Standorten zu schließen.

Der bereits länger bekannte Trend rückläufiger Transaktionszahlen an Geldautomaten hat sich im vergangen Jahr während der Corona-Krise weiter beschleunigt. Begleitet wird diese Entwicklung durch einen deutlichen Anstieg bargeldloser Zahlungen, wobei sich insbesondere das Zahlen mit dem Smartphone immer größerer Beliebtheit erfreut.

Das daraus resultierende Problem mangelnder Wirtschaftlichkeit verschiedener SB-Standorte trifft aktuell auf die Anforderung, den Geldautomatenbestand durch Einbau einer neuen Geräte-Generation zukunftssicher machen zu müssen. Dass dabei vermehrt auch Sicherheitsaspekten – beispielsweise zur Verhinderung der zuletzt deutlich zugenommenen Spreng-Attacken – Rechnung getragen werden muss, lässt die notwendigen Investitionskosten nochmals deutlich ansteigen. In der Folge hat die Saalesparkasse entschieden, insgesamt zehn defizitäre SB-Standorte dauerhaft außer Betrieb zu nehmen.

Im Saalekreis sind die Standorte in

Beesenstedt,

Hohenthurm,

Lodersleben,

Ziegelroda und

im Merseburger Carl-von-Basedow-Klinikum

von der Schließung betroffen.

In der Stadt Halle (Saale) werden die SB-Geräte an den Standorten

Charlottenstraße,

Weißenfelser Straße,

Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau,

BG Klinikum Bergmannstrost und

Stadtwerke Halle

zurückgebaut.

Die Umsetzung erfolgt in der Zeit bis zum 11. Oktober. Über die genauen Termine wird vor Ort informiert.

Alle anderen SB- und Filialstandorte werden bzw. wurden bereits mit neuen Geldautomaten – oft sogar mit Einzahlfunktion – ausgestattet und so auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Zusätzlich bietet die aktuelle Geräte-Generation einen deutlich besseren Schutz gegen Aufbruch- und andere Manipulationsversuche.

Mit insgesamt 45 Filialen und 26 SB-Stellen bietet die Saalesparkasse in ihrem Geschäftsgebiet auch künftig das mit Abstand größte Standort-Netz. Dazu kommen die beiden Mobilen Filialen, deren Haltepunkt-Netz im Zuge der Anpassung von bislang 19 auf 21 Stationen erweitert wird.

Neu dazu kommen Stationen in

Lodersleben (Straße des Friedens, Parkplatz Edeka Markt) und

Querfurt Süd (Ecke Ahornstraße / Kastanienplatz).

Beitrag Teilen

Zurück