IHK-Prüfungen für mehr als 2.000 Azubis in der Region

Nach dem Ende des „Shutdowns“: | Arbeitswelt - Ausbildung
von hallelife.de | Redaktion

 Die Coronapause ist vorbei – jetzt wird es für viele Azubis ernst. Bei der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) starten ab 15. Juni 2020 die bundeseinheitlichen Abschlussprüfungen in der beruflichen Ausbildung. Insgesamt 2.177 Prüflinge aus der Region werden in den kommenden Wochen schriftlich und mündlich beziehungsweise praktisch zeigen, was sie können. In der ersten Wochenhälfte stellen sich die gewerblich-technischen Auszubildenden wie Chemikanten oder Fachkräfte für Lebensmitteltechnik den schriftlichen Aufgaben.

Am kommenden Donnerstag und Freitag folgt dann der kaufmännische Nachwuchs. Prüfungen in der Fortbildung sowie der Sach- und Fachkunde finden schon seit dem 4. Mai 2020 wieder statt.

Die Auflagen der Eindämmungsverordnung bringen besondere Herausforderungen für alle Beteiligten, berichtet Dr. Simone Danek, Geschäftsführerin für Aus- und Weiterbildung der IHK: „Mehr als 300 Räume mussten wir reservieren.“ Unternehmen, die diese Prüfungsorte stellen, hätten strenge Hygiene- und Abstandsregeln sichergestellt, erklärt Danek. „Auch für die rund 1.300 ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer, die teilweise mehrfach im Einsatz sind, ist dies beileibe kein einfacher Job“, lobt die IHK-Geschäftsführerin. „Und ohne die Unterstützung von Berufsschulen und Betrieben, die ihre Mitarbeiter dafür von der beruflichen Arbeit freistellen, wäre die Aufgabe gar nicht zu schaffen.“

Die im Frühjahr coronabedingt abgesagten „Abschlussprüfungen Teil 1“ werden im Herbst nachgeholt. 847 Auszubildende werden dann zusätzlich geprüft.

Aktuelle Informationen zu den IHK-Prüfungen finden sich unter www.halle.ihk.de (Dokumentennummer 4725192 im Suchfeld eingeben).

Beitrag Teilen

Zurück