AOK Sachsen-Anhalt erhebt keinen Zusatzbeitrag mehr

Sachsen-Anhalt | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

Ab dem 1. Januar 2020 senkt die AOK Sachsen-Anhalt ihren Zusatzbeitrag von 0,3 Prozent auf 0,0 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat auf seiner Sitzung am 18. Dezember beschlossen. Die AOK Sachsen-Anhalt erhebt somit ab dem kommenden Jahr nur noch den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent. Dieser wird zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen.

„Wir wollen Versicherte und Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt finanziell entlasten“, sagt Susanne Wiedemeyer, Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Sachsen-Anhalt und Vertreterin der Versichertenseite.

„Das Senken des Zusatzbeitrags ist nur möglich, weil die AOK Sachsen-Anhalt damit Vermögen abbaut. Doch sehen wir gleichzeitig deutliche Mehrausgaben durch teure Gesetzesvorgaben auf uns zukommen. Die Auswirkungen lassen sich heute noch nicht zuverlässig einschätzen. Deshalb wird der Verwaltungsrat auch künftig regelmäßig über das weitere Vorgehen entscheiden“, erklärt Traudel Gemmer, alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates und Vertreterin der Arbeitgeberseite.

Die AOK reagiert mit der Senkung des Zusatzbeitrages auf Vorgaben des Gesetzgebers, wonach die Krankenkassen bis Ende 2022 ihre Rücklagen bis auf eine Monatsausgabe reduzieren müssen.

Beitrag Teilen

Zurück