Apotheken bauten in kurzer Zeit Testkapazitäten auf

Corona-Pandemie | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

In sehr kurzer Zeit haben landesweit aktuell fast 150 von 577 öffentlichen Apotheken Corona-Testkapazitäten geschaffen. Entweder in den Räumlichkeiten der Apotheke oder in separat angemieteten Räumen können sich Bürger mindestens einmal wöchentlich einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Der Test wird von besonders geschultem Apothekenpersonal durchgeführt“, erklärt Dr. Jens-Andreas Münch, Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt.

Das Angebot von Corona-Schnelltests ist eine freiwillige Zusatzdienstleistung der Apotheke, die wegen der organisatorischen, räumlichen und rechtlichen Voraussetzungen nicht in allen Apotheken machbar ist. In durchschnittlich jeder 4. Apotheke und in allen Landkreisen, besteht die Möglichkeit, sich einem sogenannten PoC-Antigen-Schnelltest zu unterziehen. „Damit kommen wir als Berufsstand der Bitte unseres Gesundheitsministeriums nach, als Teil der Teststrategie des Landes mitzuhelfen, symptomfreie Virusträger zu identifizieren und Infektionsketten zu unterbrechen“, so Präsident Dr. Münch.

 

Der seit dem 8. März 2021 für die Bürger kostenlose Service setzt voraus, dass man weder Fieber, Husten, Schnupfen oder andere Erkältungsanzeichen hat. Dr. Münch: „Ein negatives Testergebnis stellt immer nur eine Momentaufnahme dar. Es bedeutet, dass die Testperson für 6 bis maximal 24 Stunden wahrscheinlich niemanden anderen ansteckt. Wichtig bleibt, die Hygiene- und Abstandsregeln weiter einzuhalten.“ Die in der Apotheke durchgeführten Schnelltests können außerdem nichts darüber aussagen, ob man eine SARS-CoV-2-Infektion hatte bzw. ob eine Impfung erfolgreich schützt. Dies bleibt weiterhin den kostenpflichtigen Antikörper-Tests beim Arzt vorbehalten.

Die Tests in der Apotheke bieten den Vorteil, dass über den Test hinaus eine offene, vertrauensvolle Kommunikation stattfindet. „Wir stellen fest, dass neben den Nachfragen zum Test auch wichtige Medikamentenprobleme oder auch Fragen zur Corona-Impfung aufkommen. Daher sind die Apotheker vor Ort nicht nur als Testende im Einsatz, sondern gleichzeitig auch Kümmerer bei anderen Gesundheitsfragen. Dieses enge zusammenrücken von Patient und Apotheke ist eine positive Erfahrung in dieser Pandemiezeit, zumal wir seit vielen Monaten ja sehr auf Abstand achten müssen. Nun rücken wir im übertragenen Sinn noch enger zusammen und managen vertrauensvoll offene Gesundheitsprobleme“, so Apotheker Dr. Münch.

 

Test-Apotheken in Ihrer Nähe finden Sie hier:

https://www.ak-sa.de/aktuelles-presse/covid-19/test-apotheken.html

Um den Arbeitsablauf der Testungen zu optimieren, ist eine Terminreservierung über die in der Liste der Test-Apotheken genannten Kontaktdaten für alle Beteiligten die einfachste Lösung.

Beitrag Teilen

Zurück