125 Jahre Bergmannstrost - Unfallklinik öffnet Türen für Besucher

Tag der offenen Tür | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

Anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums lädt das BG Klinikum Bergmannstrost Halle am 18. Mai zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 10 bis 16 Uhr können interessierte Besucher einen Blick hinter die Kulissen des überregionalen Unfallkrankenhauses werfen. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dazu ein vielseitiges und spannendes Programm zusammengestellt, das unsere spezialisierten Behandlungsspektren anschaulich demonstriert. 

Das Angebot reicht von vielfältigen Mitmachaktionen und Besichtigungstouren, über zahlreiche Informationsangebote bis hin zu Rettungsübungen“, so Geschäftsführer Thomas Hagdorn. Der Eintritt ist frei. Besucher werden gebeten, nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

In zwei geöffneten OP-Sälen erleben Besucher Hightech-Medizin hautnah. Chirurgen demonstrieren hier die interdisziplinäre Behandlung der Wirbelsäule und stellen die Navigation für Knieprothesen an Kunststoffknochen vor. Wie man sich in Notfallsituationen richtig verhält, erfahren die Besucher bei der Laienreanimation. Zu Erkundungstouren der besonderen Art laden am Sonnabend unter anderem die Notaufnahme, das Brandverletztenzentrum, die Krankenhausapotheke, die Teleneurologie und der Therapiebereich ein. Die Leistungsfähigkeit moderner Interventionsradiologie veranschaulichen die Vorführungen in der Angiografie.

Welche Fingerfertigkeiten Neurochirurgen und Plastische Chirurgen für das mikrochirurgische Operieren benötigen, wie die Arbeit der Unfallchirurgen aussieht und wie Allgemeinchirurgen eine Naht fachgerecht setzen, vermitteln die Mitmachangebote in der Lichtstraße. Dort können Besucher auch an Modellen selber eine Bauchspiegelung durchführen und sich in der Endoskopie ausprobieren. Internisten messen bei Interessenten den Blutdruck, den Blutzucker oder die Sauerstoffsättigung, während die Psychologen einige ihrer Diagnostik- und Therapiematerialien vorstellen. Bei den Neurologen können Freiwillige ihre Hals- und Kopfgefäße per Ultraschall untersuchen lassen und einen Schlaganfall-Risikotest durchführen.

Wie eine einwandfreie Händedesinfektion erfolgen sollte, zeigen die Krankenhaushygieniker. Zusätzlich gibt es Informationen zu Berufsbildern und Ausbildungsmöglichkeiten im Bergmannstrost, der Sozialdienst widmet sich Fragen rund um die Entlassung, die Krankenhausseelsorge stellt sich vor, ebenso Kooperationspartner wie der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt und die DRF Luftrettung.

Welche Aufgaben Physio-, Ergo- und Sporttherapeuten zusammen mit den Logopäden im Bergmannstrost haben, zeigen sie interessierten Besuchern unter anderem in ihrem großen Therapiebereich mit Live-Demonstration des Exoskeletts oder der Ganganalyse. In der Schwimmhalle zeigen Parakanuten ihr Können und in der Sporthalle lädt ein Rollstuhlparcours und der Rehasport die Besucher ein.

Ein Notarzt-Einsatzfahrzeug, Rettungswagen und Intensivtransportmobil stehen für interessierte Besucher im Freigelände zur Besichtigung bereit. In Live-Demonstrationen zeigt hier die Feuerwehr die Bergung aus einem Unfallwagen und klärt über Gefahren eines Fettbrandes auf. Auf die jüngsten Besucher wartet eine Teddy-Sprechstunde, ein Gipskurs, Kinderschminken und eine Hüpfburg. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Mit seinen zehn Fachkliniken und 580 Betten gehört das Bergmannstrost zu den modernsten Traumazentren in Deutschland. Als Spezialklinik für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte sowie mit ihrem Querschnittzentrum, dem Neurozentrum und Zentrum für Septische Chirurgie behandelt es Patienten auf höchstem medizinischen Niveau. Darüber hinaus stehen die berufliche Rehabilitation und die Wiedereingliederung der Patienten in das Arbeits- und Lebensumfeld im Vordergrund. Rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt und versorgen jährlich rund 14.400 Patienten stationär und 38.500 ambulant.

Die BG Klinikum Bergmannstrost Halle gGmbH ist Mitglied der BG Kliniken – Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherungen gGmbH.

 

Beitrag Teilen

Zurück