Universitätsmedizin Halle (Saale) rückt vom Kauf des Burgenlandklinikums ab

Universitätsmedizin Halle (Saale) | Gesundheit
von hallelife.de | Redaktion

Im Sinne des Anliegens, die medizinische Versorgung im südlichen Sachsen-Anhalt langfristig zu sichern und weiter zu stärken, hatte die Universitätsmedizin Halle (Saale) zur Wahrung der Frist kurzfristig und vertraulich zusammen mit dem Burgenlandkreis unter Gremienvorbehalt ein Angebot für das Burgenlandklinikum abgegeben.

Die Universitätsmedizin Halle (Saale) ist sich ihrer Verantwortung für die Sicherstellung der Daseinsfürsorge bewusst. Das Bestreben, die Qualität der medizinischen Versorgung im südlichen Sachsen-Anhalt zu sichern und weiter auszubauen, war in der ersten Hälfte des Jahres 2019 in Form des Konzepts „Gesundheitscampus Saale“ (MEDIV) fixiert worden. Zur Implementierung des MEDIV und zur Sicherung der medizinischen Versorgung im südlichen Sachsen-Anhalt werden als Bestandteil der Strategie der Universitätsmedizin Halle (Saale) auch weiterhin Kooperationen mit Kliniken im südlichen Sachsen-Anhalt angestrebt, gepflegt und intensiviert.  

Zur Realisation der Gremienzustimmung hat die Universitätsmedizin die Rahmenbedingungen intensiv und sorgfältig geprüft und ist auf dieser Basis zu der Erkenntnis gelangt, dass die beabsichtigte Beteiligung an den Burgenlandkliniken durch den Klinikumsvorstand nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Beitrag Teilen

Zurück