17.07.2017, 12:27 Uhr von hallelife.de | Redaktion

Sachsen-Anhalt

Neue Amnestieregelung im Waffenrecht

Ab sofort gilt eine neue Amnestieregelung im Waffenrecht. Danach besteht die Möglichkeit, unerlaubt im Besitz befindliche Waffen oder Munition bei den zuständigen Waffenbehörden oder Polizeidienststellen straffrei abzugeben. Auch der Transport dieser Waffen oder Munition auf direktem Weg zur Übergabe an die zuständigen Behörden wird nicht bestraft.

Möglich wurde die Amnestieregelung nach einer entsprechenden Novellierung des Waffenrechts und weiterer Vorschriften auf Bundesebene. Sie ist zeitlich befristet und gilt für ein Jahr bis zum 1. Juli 2018.

Die letzte Amnestieregelung im Waffenrecht lag im Jahr 2009. Damals wurden in Sachsen-Anhalt insgesamt 25 unerlaubte Waffen bei den Behörden abgegeben, ein Großteil dieser Waffen stammte aus Erbschaftsfällen.

weitere aktuelle Nachrichten

Zurück

21.09.2017 von hallelife.de | Redaktion

Halle-Nietleben | Aktuelles

Halle-Nietleben ist das 100. Bahnhofsumfeld, das im Schnittstellenprogramm des Landes umgestaltet wurde.

Weiterlesen …

21.09.2017 von hallelife.de | Redaktion

Sachsen-Anhalt | Aktuelles

Nach einer Bauzeit von knapp sieben Wochen wird am Freitagmittag (22.09.) die Bundesstraße (B) 100 östlich von Halle wieder für den Verkehr freigeben.

Weiterlesen …

21.09.2017 von hallelife.de | Redaktion

Stadtwerke Halle | Aktuelles

Während der Revisionszeit konnte die Bäder Halle GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle GmbH,  mit der Erneuerung der Badewassertechnik für das Becken in der Frauenhalle beginnen. 

Weiterlesen …

20.09.2017 von hallelife.de | Redaktion

Landgericht Halle | Aktuelles

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen einen 20-Jährigen am Landgericht Halle. Dem 1997 geborenen Angeklagten (heranwachsend) wird besonders schwerer Raub in 8 Fällen, begangen in Mittäterschaft, vorgeworfen.

Weiterlesen …

20.09.2017 von hallelife.de | Redaktion

Zivilprozess | Aktuelles

Die Volksbank Halle (Saale) eG nimmt ihren ehemaligen Vorstand auf Zahlung von 7,2 Mio. Euro in Anspruch.

Weiterlesen …