Ansturm auf Streitgespräch zwischen Luther und Kardinal Albrecht

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Religion | Kunst & Kultur
von Tobias Fischer

"Es ist fast so wie Weihnachten", frohlockte Pfarrer Harald Bartl. Denn das 10. Ökumene-Forum der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und der Evangelischen Marktgemeinde, das am Montagabend in der Marktkirche zu Halle (Saale) stattfand, war richtig gut besucht

Ansturm auf Streitgespräch zwischen Luther und Kardinal Albrecht

"Es ist fast so wie Weihnachten", frohlockte Pfarrer Harald Bartl. Denn das 10. Ökumene-Forum der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und der Evangelischen Marktgemeinde, das am Montagabend in der Marktkirche zu Halle (Saale) stattfand, war richtig gut besucht.

Ein Punkt war sicher auch die Premiere von "Aus Liebe zur Wahrheit – amore et studio", eine fiktive Zusammenkunft der beiden Widersacher Martin Luther und Kardinal Albrecht. Darsteller in dieser szenischen Lesung waren die beliebten Schauspieler Hilmar Eichhorn (als Luther) und Reinhard Straube (als Kardinal Albrecht) sowie Franz Sodann als Jakob Fugger, Erasmus von Rotterdam und Thomas Müntzer.

Am Ende war die Marktkirche voll, 1.000 Besucher nahmen dicht an dicht gedrängt Platz bevor es hieß: "Wegen Überfüllung geschlossen". Gut 200 Besucher kamen nicht mehr hinein und mussten unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen.

Das Stück ist der hallesche Beitrag zum Luther-Jahr 2017, dem 500-jährigen Reformationsjubiläum, und soll bis dahin in verschiedenen Städten deutschlandweit gezeigt werden und auch für die Saalestadt werben. In Dresden waren bereits Teile des insgesamt fünf Szenenbilder umfassenden Stücks zu sehen. Doch die Premiere des kompletten Stücks gab es nun in Halle.

Beitrag Teilen

Zurück