Staatskapelle: Virtuos und kraftvoll in die neue Saison

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Spielzeit | Kunst & Kultur
von Tobias Fischer

Zum Laternenfest sorgt die Staatskapelle schon am 28. August für musikalische Unterhaltung. Einen Tag später geht es dann virtuos und kraftvoll in die neue Saison

Staatskapelle: Virtuos und kraftvoll in die neue Saison

Zum Laternenfest sorgt die Staatskapelle schon am 28. August für musikalische Unterhaltung. Einen Tag später geht es dann virtuos und kraftvoll in die neue Saison. "Klassisches Erbe" heißt es am 29. August um 16.00 Uhr im Kongress- und Kulturzentrum in Halle (Saale).

Als ersehnter Auftakt in die neue Saison steht mit Johann Sebastian Bachs bekanntestem und wohl beliebtestem „Doppelkonzert“ ein Juwel der Konzertliteratur auf dem Programm, bei dem Dorothée Stromberg und Andreas Tränkner – beide Musiker der Staatskapelle – ihre virtuosen Fähigkeiten auf der Violine zeigen werden. Umrahmt wird das Werk von Beethovens Ouvertüre zu dem Schauspiel „Coriolan“ von 1807 und der 2. Sinfonie, die stärker noch als seine „Erste“ mit musikalischen Konventionen spielt und in ihrer Faktur von überraschenden Kontrasten gezeichnet ist. „Sie ist ein merkwürdiges, kolossales Werk, von einer Tiefe, Kraft und Kunstgelehrsamkeit, wie sehr wenige“, kommentierte ein Rezensent im Jahre 1804. Wenn auch oft als „noch kein echter Beethoven“ verunglimpft, so wird doch in der „Zweiten“ eine Mischung aus Eleganz und derbem Sarkasmus hörbar, wie es typischer für den Komponisten nicht sein könnte.

Zu Gast ist Radosław Szulc, Künstlerischer Leiter des Kammerorchesters des Bayerischen Rundfunks und der Camerata Europeana. Ein zweites Mal wird das Programm zum Landesregierungskonzert am 5. September, 18.00 Uhr, in der Magdeburger Johanniskirche aufgeführt. Die Karten kosten 15 Euro.

Beitrag Teilen

Zurück