Uraufführungen in der halleschen Ulrichskirche

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Konzerte | Kunst & Kultur
von Tobias Fischer

Halle (Saale). In dieser Woche stehen in der Konzerthalle Ulrichskirche gleich zwei Uraufführungen an. Am 16

Uraufführungen in der halleschen Ulrichskirche

Halle (Saale). In dieser Woche stehen in der Konzerthalle Ulrichskirche gleich zwei Uraufführungen an.

Am 16. April 2010 um 19.30 Uhr erwartet das Publikum die Uraufführung "11 ausgewählte Werke des Malers Willi Sitte - vertont" (Gemälde einer Vernissage). Der Musikers Paul Fuchs (Pond) hat dieses Werk produziert und wird die bereits veröffentlichte CD erstmals in Halle präsentieren. Angeregt durch den halleschen Musiker und Fotografen Peru John arbeitete der Musiker Paul Fuchs über ein Jahr an der Idee. Paul Fuchs gehört zu den führenden Musikern auf dem Gebiet der elektronischen Musik. Mit seiner Band Pond hat Paul Fuchs in der DDR einige wichtige Werke auf dem Gebiet der elektronischen Musik veröffentlicht. Er gilt als Pionier der Elektronischen Musik in Deutschland. Vorbilder der Band „Pond“ waren neben Tangerine Dream und Klaus Schulze der Japaner Isao Tomita. Die Musikalben „Planetenwind“ und „Seidenstraße“ wurden Bestseller mit Verkaufszahlen von über 100 000 verkauften Tonträgern. Ein „Best Off“ Album ist 2008 bei Sony Music erschienen. Unter den von Paul Fuchs vertonten Werken befinden sich so bekannte Gemälde, wie „Die Rückkehr des Apfels“, „Das Unheil begehrt Einlass“ oder „Im Namen Gottes“. Auch das Werk „Der Montagearbeiter“ und das bekannte "Triptychon" gehören zu den ausgewählten Werken. Der Maler Willi Sitte ließ dem Musiker Paul Fuchs bei der Auswahl der Werke freie Hand. Paul Fuchs war es wichtig Gemälde aus verschiedenen Schaffensperioden des Malers auszuwählen. Der Maler Willi Sitte wird zur Uraufführung erwartet.

Zu einer zweiten Uraufführung kommt es am Samstag, den 17. April 2010 um 19.30 Uhr in der Ulrichskirche. Barbara Buchholz spielt in einem Konzert mit dem Elektrik Wind Quartett das nicht alltägliche Instrument "Theremin". Begeleitet wird die Künstlerin vom Elektrik Wind Quartett um Frank Nowicki. Als Meisterschülerin von Lydia Kavina, der Großnichte des Theremin-Erfinders Lev Theremin, beschreitet sie neue Wege im Experimentierfeld der zeitgenössischen Musik. Zusammen mit Lydia Kavina gründete sie 2005 die Plattform Touch! Don't Touch! als Produktionsstätte für das Theremin in der Neuen Musik. In der Ulrichskirche kommt es zu einer noch nie da gewesene Begegnung zwischen Technik und Kunst. Eine kammermusikalische Besetzung bestehend aus 4 Blaswandlern (drei EWI 4000 und ein Synthophon ). Diese elektronischen Instrumente werden von 4 Saxophonisten gespielt.

Beitrag Teilen

Zurück