Nachlassverzeichnis des Künstlers Heinz Steffens online zugänglich

Heinz Steffens - Traumflug - 1959-69 / Museum Schloss Bernburg
Museum Schloss Bernburg | Kunst & Kultur
von hallelife.de | Redaktion

Museum Schloss Bernburg veröffentlicht rund 2.000 Objekte in museum:digital.de und der Werk-Datenbank Bildende Kunst Sachsen-Anhalt

Heinz Steffens wurde 1913 in Bernburg geboren und war Anfang der 1930er Jahre durch die Schule bekannter künstlerischer Lehrer gegangen: Er hat an der Burg Giebichenstein bei Erwin Hahs und Charles Crodel studiert. 1933 ist er nach Berlin gegangen, um bei Prof. Cesar Klein Meisterschüler zu werden. Steffens wurde 1939 als Soldat in den Zweiten Weltkrieg eingezogen und geriet in Gefangenschaft. Erst 1947 kam er aus der Gefangenschaft zurück nach Bernburg und arbeitete dort bis zu seinem Tod 1982 weiter, relativ zurückgezogen und in Bescheidenheit.

Der Künstler Heinz Steffens gilt als ein wichtiger Vertreter der Klassischen Moderne in Mitteldeutschland. Schon 1948 beteiligte sich Steffens an der damals 3. Großen Kunstausstellung des Landes Sachsen-Anhalt in der Moritzburg. In den 1950er Jahre zeigte er Werke in Ausstellungen in der halleschen Privatgalerie Henning und von 1955 bis 1982 wiederholt in Ausstellungen im Museum Schloss Bernburg, in Ascherleben und in der Staatlichen Galerie Moritzburg in Halle.

Heinz Steffens Fantasie Nr. 6 -1936 / Land Sachsen-Anhalt Landesverwaltungsamt

Die BFG-Bernburger Freizeit GmbH, in dessen Trägerschaft sich das Museum Schloss Bernburg befindet, hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt das Werk des Bernburger Künstlers Heinz Steffens (1913 – 1982) der Öffentlichkeit digital und in späteren Wechselausstellungen zugänglich zu machen.

Die hallesche Kunsthistorikerin Dr. Christin Müller-Wenzel hat seit Mai 2019 den von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz übernommenen und an das Museum Schloss Bernburg übergebenen Bestand an Arbeiten (Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Fotodokumente) des Künstlers im Rahmen eines von der Investitionsbank Sachsen-Anhalt geförderten „Digital-Heritage“-Projektes komplett digital erfasst und inventarisiert. Mehr als 2.000 Werke sind nun über die von allen nutzbare Datenbank museum-digital (www.museum-digital.de) virtuell mit allen wichtigen Informationen verfügbar. Der sich im Eigentum des Museums Schloss Bernburg befindliche weit kleinere Teilbestand an Werken von Heinz Steffens ist ebenfalls in museum-digital eingestellt.

 

Heinz Steffens - Kind an der Hoftür - 1933 / Museum Schloss Bernburg

Eine weitere Plattform für die Veröffentlichung ist die Werk-Datenbank Bildende Kunst Sachsen-Anhalt, die seit 2017 vom Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e.V. betrieben wird (https://werkdatenbank.bbk-sachsenanhalt.de). Nachdem das Kulturwerk des BBK Sachsen-Anhalt dort in einem eigenen Pilotprojekt – ebenfalls gefördert im Programm „Digital Heritage“ – zum Jahreswechsel 2020/21 15 neue Verzeichnisse veröffentlicht hatte, sind nun erste Ergebnisse einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit externen Partnern zu vermelden. Die Nutzung der Werk-Datenbank bietet der BBK Sachsen-Anhalt allen interessierten Institutionen und Privatpersonen an, die darauf abzielen, Werke bildender Künstler*innen aus unserem Bundesland für Öffentlichkeit, Forschung und Ausstellungsbetrieb sichtbar zu machen. Die Geschäftsführerin des BBK Sachsen-Anhalt, Dr. Ruth Heftrig, freut sich über die jüngste Veröffentlichung: „Mit dem umfangreichen Bestand des Bernburger Künstlers Heinz Steffens erfährt die Werk-Datenbank eine wesentliche Erweiterung – das spornt zu weiteren Projekten an!“

Zum Nachlassverzeichnis von Heinz Steffens

https://werkdatenbank.bbk-sachsenanhalt.de/index.php?pn=person&id=20

oder

https://nat.museum-digital.de/index.php?t=sammlung&instnr=44&gesusa=1302

 

Beitrag Teilen

Zurück