Klinikum St. Georg Leipzig und Universitätsmedizin Halle (Saale) bauen Neurovaskuläres Netzwerk auf

Foto: Klinikum Sankt Georg/Bildkombinat
Medizinische Fakultät | MLU
von hallelife.de | Redaktion

Das Klinikum St. Georg in Leipzig und die Universitätsmedizin Halle (Saale) werden zukünftig enger in Form eines „Neurovaskulären Netzwerkes“ zusammenarbeiten. „Wir wollen gemeinsam eine überregionale Versorgungsstruktur aufbauen, in der alle Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen umfassend versorgt werden können“, erklärt Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin und Sprecherin des Klinikums St. Georg.

„Das Netzwerk ist ein Novum und im Raum Mitteldeutschland das erste seiner Art, in dem auch Patienten mit seltenen Entitäten auf hohem Niveau unter besonderer Berücksichtigung innovativer Therapiekonzepte behandelt werden“, ergänzt Prof. Dr. Thomas Moesta, Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumvorstandes des Universitätsklinikums (UKH). Das Neurovaskuläre Netzwerk wird sich in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Neurologen, Neuroradiologen, Neurochirurgen und Intensivmedizinern mit der Diagnostik und Therapie gefäßbedingter Erkrankungen der arteriellen und venösen Blutgefäße des Hirnkreislaufs befassen. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um akute lebensbedrohliche Zustände, die umgehend behandelt werden müssen.

Foto: Klinikum St. Georg Leipzig/Bildkombinat

Erstes Neurovaskuläres Netzwerk im Raum Leipzig-Halle

Im interdisziplinären Neurovaskulären Netzwerk haben sich das Klinikum St. Georg und das Universitätsklinikum Halle zusammengeschlossen, um eine Behandlung von Schlaganfällen und sämtlichen anderen Gefäßerkrankungen von Gehirn und Rückenmark auf höchstem Niveau sicherzustellen. Koordinierendes Zentrum ist das Klinikum St. Georg, welches durch das TESSA Schlaganfallnetzwerk bereits seit zehn Jahren auf eine umfangreiche Expertise bei der Behandlung und der interdisziplinären Koordination von Schlaganfallpatienten in Sachsen zurückblicken kann. „Die Anfragen nehmen kontinuierlich zu. Im Jahr 2013 verzeichnete das TESSA Netzwerk ca. 70 Konsil-Anfragen, aktuell sind es jährlich ca. 150 Kontakte. Die Zunahme von Schlaganfällen ist besorgniserregend. In einer aktuellen Prognose ist eine Verdoppelung der Fälle für das Jahr 2050 angegeben. Derzeit gibt es in Deutschland bereits rund 165.000 Patienten. Eine schnelle und adäquate Versorgung ist daher nicht nur für Patienten entscheidend. Auch volkswirtschaftlich ist schnelles Handeln nutzbringend. Allein die hohen Folgekosten für die vielen Pflegebedürftigen nach Schlaganfällen sind enorm“, erklärt Dr. Torsten Kraya, Chefarzt der Klinik für Neurologie und künftiger Leiter des neuen Netzwerkes. „Ein weiteres Netzwerk auch über die Ländergrenzen zu etablieren halten wir aus diesen Gründen für längst überfällig. Ich freue mich, dass wir mit dem Universitätsklinikum Halle einen kompetenten Partner innerhalb der universitären Medizin gefunden haben“, betont Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin und Sprecherin des Klinikums St. Georg. Bei der bundesländerübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt handelt es sich um ein Novum, dem der Gemeinsame Bundesausschuss noch zustimmen muss. „Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass es gelingen wird, dieses Netzwerk in die jeweiligen Krankenhaus-Pläne in Sachsen und Sachsen-Anhalt zu integrieren“, führt Dr. Minde weiter aus.

 

Hohe Versorgungsqualität durch Vernetzung

Das gemeinsame Konzept sieht für eine sichere Zukunft der Versorgung neurovaskulärer Erkrankungen und damit die enge Kooperation unter den Neuro-Fächern vor. Die zertifizierten Stroke-Units bilden hierbei die Basis der Schlaganfallversorgung. Die Grundlage eines Neurovaskulären Netzwerks (NVN) bildet eine verstärkte interdisziplinäre Vernetzung. Innerhalb des neuen Netzwerkes, das im Raum Mitteldeutschland das erste seiner Art ist, arbeiten die neurochirurgischen, neuroradiologischen und gefäßchirurgischen Abteilungen eng mit den Stroke Units zusammen. „Neben gemeinsamen Fallbesprechungen, Gremien, Fort- und Weiterbildung wollen wir auch langfristig Personalressourcen aufbauen, austauschen und rotieren lassen“, beschreibt Dr. Kraya die geplante Arbeit innerhalb des Netzwerkes. Weitere regionale Einrichtungen zur Versorgung komplexer Schlaganfallpatienten und fest eingebundene Netzwerkkliniken mit klaren Zuweisungs- und Besprechungsregeln, wie zum Beispiel Reha-Kliniken, werden ebenfalls Bestandteil des Netzwerkes sein. „Durch den strukturierten Austausch innerhalb des Netzwerkes werden innovative Diagnostik- und Therapieverfahren überregional und flächendeckend im Sinne unserer Patienten zum Einsatz kommen“, erläutert Prof. Dr. Thomas Moesta, Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Klinikumsvorstandes des UKH.

Beitrag Teilen

Zurück