An der Saale hellem Strande

Tatort aus Halle | Musik & Film
von hallelife.de | Redaktion

Der „Polizeiruf 110“ wird 50 und feiert das mit einer Jubiläumsfolge. „An der Saale hellem Strande“ (MDR), geht mit einem neuen Team aus Halle, Kriminalhauptkommissar Henry Koitzsch, gespielt von Peter Kurth, und Kriminalkommissar Michael Lehmann, gespielt von Peter Schneider an den Start. Die beiden Ermittler versuchen, durch intensive Zeugenbefragungen Licht in einen mysteriösen Mordfall zu bringen, der auch nach mehreren Monaten noch nicht aufgeklärt ist. Sie blicken in Alltagstragödien und Schicksale – und irgendwo dazwischen verbirgt sich vielleicht der Mörder.

Kriminalhauptkommissar Henry Koitzsch und Kriminalkommissar Michael Lehmann wissen nicht weiter: Vor drei Monaten lag Uwe Baude tot im Eingang seines Hauses, ermordet durch Stiche in Unterleib und Lunge. Der Fall ist mysteriös, es gibt keine Anzeichen auf ein Motiv, der Täter verschwand spurlos in der Nacht. Den beiden Ermittlern gelang es bisher nicht, einen Verdächtigen ausfindig zu machen, Indizien liegen nicht vor, niemand hat etwas gesehen.Was genau geschah in jener Nacht vor Uwe Baudes Haus?

Nun soll als letztes Mittel eine groß angelegte Funkzellenauswertung helfen. Personen, die in der Mordnacht in der Umgebung des Tatorts telefoniert haben, werden vorgeladen. Koitzsch und Lehmann sind mit einer Vielzahl an Aussagen und möglichen Zeugen konfrontiert. Sie befragen akribisch, sortieren aus und geraten an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.
 

In den Fokus geraten drei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: der vorbestrafte Maik Gerster, der desorientierte alte Eisenbahner Günter Born und das sprunghafte Irrlicht Katrin Sommer. Die Zeugen widersprechen sich, geraten ins Straucheln. Haben sie etwas gesehen oder sogar mit dem Fall zu tun? Die Kommissare blicken in ganz verschiedene Leben und Welten, der Mörder von Uwe Baude bleibt dabei ein Phantom, das stets die Wege der Zeugen gekreuzt haben muss.

Doch endlich gibt es eine heiße Spur: Die Aussage eines gewissen Rainer, der in der Tatnacht direkt vorm Haus telefonierte, führt die Ermittler zu Uwe Baudes Nachbarn, Olaf und Silke Berger. Olaf, Silke und Rainer widersprechen sich, sie versuchen etwas zu vertuschen. Immer tiefer geraten die Ermittler in den bizarren Lügensumpf der Trinkerfreunde. Doch was geschah wirklich in dieser Nacht vor drei Monaten?

Kriminalhauptkommissar Henry Koitzsch und Kriminalkommissar Michael Lehmann

So., 30.05. | 20:15 Uhr

Polizeiruf 110: An der Saale hellem Strande

 

Der POLIZEIRUF 110 in der ARD-Mediathek

www.ardmediathek.de/ard/polizeiruf-110

 

In weiteren Rollen dieses Ensemblefilms spielen Till Wonka, Cordelia Wege, Hermann Beyer, Thomas Lawinky, Tilla Kratochwil, Thomas Gerber, Sebastian Weber sowie Andreas Schmidt-Schaller, der von 1986 bis 1995 als Oberleutnant bzw. Oberkommissar Thomas Grawe für das DFF und danach für den MDR in insgesamt 33 „Polizeiruf 110“-Fällen ermittelte.

Das Drehbuch stammt vom Leipziger Autorenteam Clemens Meyer und Thomas Stuber, die bereits für die erfolgreichen vom MDR koproduzierten Kinofilme „Herbert“ und „In den Gängen“ verantwortlich zeichneten. Thomas Stuber führt zudem die Regie. Produziert wurde dieser „Polizeiruf 110“ von der filmpool fiction in Zusammenarbeit mit der in Halle/Saale ansässigen Produktionsfirma 42film im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks für Das Erste. Die Redaktion liegt bei Meike Götz (MDR).

An der Saale hellem Strande

PlayKommissar Michael Lehmann (Peter Schneider) und Kommissar Henry Koitzsch (Peter Kurth) am Tatort.
Vorschau: An der Saale hellem Strande | Bild: MDR/filmpool fiction / Felix Abraham Fernsehfilm Deutschland 2021
 
Beitrag Teilen

Zurück