Autobahn 38 – Verklehrsunfall auf Standstreifen

Autobahn 38 – Verklehrsunfall auf Standstreifen
von 14. September 2022 0 Kommentare

Der Fahrer eines Lkw kam am 13.09.2022 gegen 13:15 Uhr, nahe der Anschlussstelle Eisleben in Fahrtrichtung Leipzig von seinem Fahrstreifen ab und kollidierte mit einem Pkw, welcher aufgrund eines technischen Defekts auf dem Standstreifen stand. Dabei entstand Sachschaden, Personen wurden nicht verletzt.

 

Prävention: Immer wieder stellen wir fest, dass Fahrzeugführer aufgrund eines technischen Defektes auf dem Standstreifen der Autobahnen anhalten, um dort beispielsweise einen Reifen zu wechseln. Dabei begeben sich diese unnötig in eine Gefahrensituation. Personen könnten auf die Fahrbahn geraten und von ankommenden Fahrzeugen erfasst werden. In der Folge werden Personen schwer verletzt oder getötet.

 

Folgende Tipps geben wir als Autobahnpolizei:

  • Versuchen Sie immer auf einem Parkplatz anzuhalten. Nur dann, wenn eine Notsituation keine Weiterfahrt zulässt, halten Sie auf dem Standstreifen an.
  • Betreten Sie beim Aussteigen möglichst nicht die Fahrbahn. Das Risiko, von einem ankommenden Fahrzeug erfasst zu werden, ist zu groß.
  • Legen Sie als Fahrer, aber auch Ihre Insassen, eine Warnweste an.
  • Sichern Sie den Pannenort unverzüglich ab. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein und stellen, in einer Entfernung von ca. 100 Meter vor der Pannenstelle, das Warndreieck auf. Das Aufstellen eines zweiten Warndreiecks erhöht Ihre Erkennbarkeit.
  • Sorgen Sie als Fahrer dafür, dass sich alle Insassen hinter die Leitplanke begeben.
  • Achten Sie besonders auf Ihre Kinder.
  • Leinen Sie Ihren Hund an.
  • Beauftragen Sie zum Reifenwechsel möglichst einen Hilfsdienst.
  • Informieren Sie die Polizei über den Notruf 110.

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.