238 Verstöße: Ergebnisse der komplexen Verkehrskontrolle in Halle

Polizei Halle | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Durch die Polizei wurden gestern in der Zeit von 07:00 Uhr bis 23:00 Uhr im Stadtgebiet von Halle (Saale) auf Grundlage der Polizeilichen Fachstrategie für mehr Sicherheit im Straßenverkehr verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt. Den Schwerpunkt der Kontrollen bildete diesmal neben der Verfolgung sowie Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen auch die Überprüfung der Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmer.

Obwohl es sich hierbei um eine öffentlich angekündigte Kontrollaktion handelte, hatte die Polizei dennoch einige Verkehrsverstöße zu verzeichnen. Insgesamt konnten die eingesetzten Beamten 238 Verstöße gegen die StVO bzw. gegen die StVZO feststellen. Die betroffenen Fahrzeugführer wurden anschließend einer Kontrolle unterzogen und in Verbindung mit einem verkehrserzieherischen Gespräch für den Verstoß auch entsprechend belangt. So wurde bei 218 Fahrzeugen eine überhöhte Geschwindigkeit festgestellt, wovon zwei Fahrzeugführer nun sogar mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Die größte

Geschwindigkeitsüberschreitung erzielte bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h ein Autofahrer mit gemessenen 102 km/h im Böllberger Weg. Der zweite Fahrzeugführer, dem ein Fahrverbot droht, war bei erlaubten 70 km/h auf der Europachaussee mit 114 km/h unterwegs. Außerdem hatten sechs Verkehrsteilnehmer den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt oder nutzten widerrechtlich ihr Mobiltelefon während der Fahrt.

Darüber hinaus stellten die eingesetzten Beamten im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen in zwei Fällen einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Die aufgefundenen Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. Zudem wurde bei der polizeilichen Überprüfung zwei weiterer Personen bekannt, dass diese zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft ausgeschrieben waren.

Unterstützt wurde das Polizeirevier Halle (Saale) bei der Kontrollaktion auch durch Kräfte der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd sowie der Landesbereitschaftspolizei.

Beitrag Teilen

Zurück