Gewalttätiger Drogenbesitzer leistet Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen

Bundespolizei | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Am Donnerstag, den 17. Juni 2021, gegen 14:00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle einen 30-Jährigen aufgrund seines auffälligen Verhaltens. Als die Beamten den jungen Mann ansprachen, wurde dieser sichtlich nervös und machte widersprüchliche Angaben zu seiner persönlichen Situation. Als er versuchte sich der polizeilichen Kontrolle zu entziehen, bemerkten die Beamten, dass er augenscheinlich unter Einfluss von Alkohol oder Drogen stand.

Nach der Feststellung der Personalien des Deutschen forcierte eine Abfrage seiner Daten in den polizeilichen Fahndungssystemen diesen Verdacht. Der Mann war bereits als Betäubungsmittelkonsument bekannt und schon mehrfach unter anderem auch wegen Gewaltstraftaten sowie Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Auf die Frage ob er verbotene Substanzen eingenommen hatte oder diese mit sich führt, wollte sich der Mann nicht äußern. Er zeigte sich insgesamt sehr unkooperativ und willigte einer freiwilligen Durchsuchung seiner mitgeführten Tasche nicht ein. Als die eingesetzten Beamten den Deutschen daraufhin für eine Durchsuchung der mitgeführten Tasche zur Dienststelle mitnehmen wollten, folgte er zunächst kurzzeitig den Anweisungen, verweigerte dann das Weitergehen und leistete aktiven Widerstand durch Sperren und Festhalten, so dass die Bundespolizisten ihn zwangsweise zur Dienststelle geleiten mussten. Bei der Durchsuchung seiner Sachen stellten die eingesetzten Beamten dann 8,5 Gramm vermutlich Amphetamine fest und sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Deutsche die Dienststelle mit zwei gefertigten Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, sowie des unerlaubtem Besitzes von Betäubungsmitteln wieder verlassen.

Beitrag Teilen

Zurück