Polizeibericht Burgenlandkreis vom 30.05.2009

Dieses Element verwendet noch das alte Contao 2 SRC-Format. Haben Sie die Datenbank aktualisiert?

Polizeirevier Burgenlandkreis | Polizei/Feuerwehr
von Tobias Fischer

Einbruch Donnerstag, den 30. 07. 2009 06618 Naumburg, Bahnhofstraße Donnerstagfrüh gegen 00:15 Uhr wurden die Backwaren für einen Einkaufsmarkt in der Bahnhofstraße angeliefert

Polizeibericht Burgenlandkreis vom 30.05.2009

Einbruch
Donnerstag, den 30.07.2009
06618 Naumburg, Bahnhofstraße
Donnerstagfrüh gegen 00:15 Uhr wurden die Backwaren für einen Einkaufsmarkt in der Bahnhofstraße angeliefert. Der Fahrer des Lieferfahrzeugs verfügt dazu über einen Schlüssel für das Vorhangschloss zur Warenschleuse. Genau dieses Schloss wurde anschließend geknackt und die gesamten 28 Kisten Backwaren entwendet. Gegen 07:15 Uhr wurde der Diebstahl festgestellt. Die Polizei geht davon aus, dass für die Tat ein Kleintransporter oder zumindest ein größerer PKW verwendet worden ist. „Bleibt zu hoffen, dass die Täter sich ordentlich ihren Magen an der süßen Ware verderben werden“, so die Polizei. Der Schaden übrigens beträgt über dreihundert Euro.


Verkehrsunfälle
Donnerstag, den 30.07.2009, 11:45 Uhr
06618 Naumburg, Overwegstraße
Auf dem Parkplatz eines Möbelcenters beschädigte der 77-jährige Fahrer mit seinem BMW beim Ausparken einen auf dem gegenüberliegenden Parkplatz abgestellten Mercedes S 500. An der schwäbischen Nobelkarosse entstand ein Schaden von über 2.000 Euro. Der BMW kam mit einem Schaden von ca. 500 Euro davon.

Donnerstag, den 30.07.2009, 10:05 Uhr
06667 Weißenfels, Selauer Straße
Der 62-jährige Fahrer eines Opel Zafira streifte in der Selauer Straße, stadtauswärts fahrend, einen am Straßenrand geparkten Toyota Yaris. Immerhin 7.000 Euro beträgt voraussichtlich der Gesamtschaden.

Donnerstag, den 30.07.2009, 13:35 Uhr
06712 Grana, OT Salsitz
Zwischen Bahnhof Haynsburg und Salsitz stieß der 58-jährige Fahrer eines Toyota Corolla mit einem Reh zusammen. Das Tier irrte anschließend verstört auf der Straße umher und stellte eine Gefährdung für den Straßenverkehr dar. Weil der Jagdpächter nicht sofort zu erreichen war, musste das Tier mit mehreren Schüssen aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden.


Beitrag Teilen

Zurück