Verletzter gestorben - Zeugenaufruf nach Körperverletzung am 03.03.2019 in Leuna

Polizei bittet um Mithilfe | Polizei/Feuerwehr
von hallelife.de | Redaktion

Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zu körperlichen Auseinandersetzungen bei einer „Ü 30 – Party“ im Kulturhaus Leuna in der Nacht vom 02./03.03.2019 machen können. In der betreffenden Nacht kam es nach bisherigen Erkenntnissen in der Zeit zwischen ca. 03:45 und 04:00 Uhr im Hauptsaal sowie im Eingangsbereich des Kulturhauses zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Gästen sowie Mitarbeitern des eingesetzten Sicherheitsdienstes.

Unter anderem soll ein 38-jähriger tatverdächtiger Gast aus Leuna einen 66-jährigen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes geschlagen haben. Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde in ein Krankenhaus eingewiesen und ist mittlerweile verstorben. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat eine rechtsmedizinische Sektion angeordnet, um zu klären, ob der Tod des Geschädigten mit den Ereignissen in Zusammenhang steht.

 

Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter 03461 / 446 - 0 bei der Polizei in Merseburg zu melden!

 

 

Bezug: PM 051 der PI Halle (Saale) vom 03.03.2019

Körperverletzung und Sachbeschädigung im Kulturhaus Leuna

Ein 66-jähriger Security-Mitarbeiter wurde Sonntagfrüh, 03.55 Uhr, von einem 38-jährigen alkoholisierten Leunaer, aus einer bislang unbekannten Motivlage heraus, von hinten einmal mit dem Arm in den Bereich des Hinterkopfes geschlagen. Ein 34-jähriger Kollege des Security-Mitarbeiters kam dem  66-Jährigen zu Hilfe. Es erschien nun ein 39-jähriger Begleiter des Angreifers, der auch alkoholisiert war und aus Leuna stammt, um den 38-Jährigen an der Fortführung der Tätlichkeit zu hindern. Es kam zu einem Gerangel, wobei der  39-Jährige Freund des Täters den 34-Jährigen Security-Mitarbeiter mit der Hand ins Gesicht schlug. Die beiden Tatverdächtigen wurden daraufhin des Objekts verwiesen, wobei der 38-Jährige im hochaggressiven Zustand nun die Glasscheibe einer Eingangstür des Objektes zerschlug. Etwa zeitgleich brach der 66-Jährige, ohne weiteres äußeres Einwirken, zusammen und verlor das Bewusstsein. Nach langer Reanimation des Mannes, durch Rettungskräfte, kam er sofort auf eine Intensivstation eines städtischen Krankenhauses und muss zunächst dort verbleiben. Eine umfangreiche Tatortarbeit erfolgte.

Ob das Zusammenbrechen des Security-Mitarbeiters mit dem körperlichen Einwirken des 38-Jährigen in Verbindung zu bringen ist, bleibt Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. Auch der 38-jährige Mann, der die Glasscheibe einer Eingangstür zerschlug, ist in stationärer ärztlicher Behandlung. Die Ermittlungen dazu hat bereits die Kriminalpolizei übernommen.  

Beitrag Teilen

Zurück