Sportgericht verhandelt Halle-Einspruch am Freitag mündlich

DFB | Sport - HFC
von hallelife.de | Redaktion

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhandelt am Freitag ab 14 Uhr im Frankfurter Hermann-Neuberger-Haus mündlich den Einspruch des Halleschen FC gegen die Wertung des Drittligaduells mit Preußen Münster. Geleitet wird die Sitzung von Stephan Oberholz, dem stellvertretenden Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts.

Das Gremium hatte den Einspruch am 21. Oktober 2019 im Einzelrichterverfahren zurückgewiesen und darauf verwiesen, dass keine Regelverstöße von Schiedsrichter Michael Bacher zu erkennen seien und nur Tatsachenentscheidungen des Unparteiischen vorlägen, die nicht anfechtbar seien. Dagegen hatte Halle umgehend wieder Einspruch eingelegt.

Die Begegnung gegen Münster war am 21. September 2019 in Halle 2:2 ausgegangen. Der Hallesche FC begründet seinen Einspruch mit einem angeblichen Regelverstoß von Schiedsrichter Michael Bacher (Amerang) im Zusammenhang mit den geplanten Auswechslungen in der 83. Minute. Nach Spielfortsetzung hatte Münster den Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielt.

[mm/dfb.de]

Beitrag Teilen

Zurück