Saale Bulls gewinnen Duell gegen den Tabellennachbar aus Erfurt mit 5:2

Spielbericht | Sport - Saalebulls
von hallelife.de | Redaktion

In ihrem Heimspielmarathon zum Ende der Hauptrunde ging es für die Saale Bulls am Sonntagabend im halleschen Sparkassen-Eisdom mit der nachgeholten Partie gegen die Mannschaft von den TecArt Black Dragons Erfurt weiter. Dieses Spiel war bei der ursprünglichen Ansetzung coronabedingt verschoben wurden und konnte nun dank des ausgefallenen Spieles der Erfurter gegen die Crocodiles Hamburg, welche sich aktuell in Quarantäne befinden, nachgeholt werden. Dank des Points per Game Faktors, ist die Mannschaft aus der thüringischen Landeshauptstadt aktuell direkter Tabellennachbar der Hallenser und es stand ihnen damit kein einfaches Spiel bevor.

Bereits in den zurückliegenden Begegnungen in dieser Saison gab es, mit zwei Siegen und einer Niederlage, nach schwer umkämpften Spielen, immer knappe Entscheidung gegen die Drachen. Für den zu erwarteten harten Kampf, mussten die Bulls in ihrer Aufstellung auf Max Pietschmann und den frisch gebackenen Papa Artur Tegkaev verzichten. Dies hinderte die Hausherren nicht, um sofort in den Sturm auf das Tor von Konstantin Kessler zu starten, aber auch die Thüringer waren im Gegenzug nicht weniger aktiv.
 
So ging es immer wieder wild auf dem Eis hin und her, aber beide Teams konnten ihre jeweiligen Überzahlspiele nicht für sich nutzen und es blieb lange beim Stand von 0:0. Auch ohne diese Vorteile machten beide Mannschaften immer wieder Druck, scheiterten dann aber vor dem Tor des Gegners. Erst 1,5 Minuten vor dem Ende des ersten Abschnittes änderte sich endlich was am Spielstand, denn dieses Mal konnten sich die Saalestädter in Überzahl erfolgreich durchsetzen und Denis Gulda brachte die 1:0 Führung. Mit dieser ging es dann in die erste Pause.
 
Im Mittelabschnitt wollten die Gäste aus Thüringen den Rückstand nun mit aller Kraft und vollem Einsatz rückgängig machen. Im harten Kampf um die schwarze Scheibe erwischte es dann auch den Kapitän der Bulls Kai Schmitz, welcher in der 22. Minute ohne Fremdeinwirkung verletzt hinter dem Tor der Hallenser liegen blieb und mit Schmerzen im rechten Bein das Eis in Richtung Kabine verließ. So ging es ohne ihn weiter und kurze Zeit später jubelten die Erfurter auch über ihren scheinbaren Ausgleich, aber da Albrecht im Tor der Bulls während des Angriffs gecheckt wurde entschied sich der Unparteiische gegen den Treffer.
 
Dieser Dauerangriff ging weiter und die Dragons konnten sich kurze Zeit später doch über den Ausgleich freuen, da Kyle Beach in der 27. Minute zum 1:1 traf. Zudem kassierten die Hallenser auch noch eine Strafe und musste alle Angriffsideen erst einmal zurückstellen. Erst mit voller Kapelle zeigten sie in der 32. Minute ihr können und Lukas Valasek brachte die Führung zurück. Es folgte wieder eine Strafe gegen die Bulls und auch nach Ablauf dieser machten die Gäste weiter ordentlich Druck. Vor dem Tor blieben aber nur die Hallenser erfolgreich. So erhöhte Kyle Helms in der 39. Minute den Vorsprung auf 3:1.
 
Damit war das Mitteldrittel aber noch nicht vorbei. Die Bulls wollten sich die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen lassen und waren weiter im Sturm. Hinzu kam nun auch noch eine Strafzeit gegen die Dragons, da Kyle Beach den Helm von Valtteri Hotakainens Kopf gerissen hat. Nun konnten die Hausherren ihre Überzahl auch recht schnell für sich nutzen, da Lukas Valasek nach 28 Sekunden zum 4:1 nachlegte. Kyle Beach blieb in der Folge auch nicht lange auf dem Eis, da er weitere 28 Sekunden später wegen eines Stockschlages wieder auf die Strafbank musste.
 
Somit ging es beim Stand von 4:1, einem Torhüterwechsel bei den Gästen und der Überzahl der Bulls im letzten Abschnitt weiter. Zwar waren es nun die Saalestädter, welche Strafzeit kassierten, aber durch eine gut stehende Abwehr blieb diese noch ohne Gegentore. So konnte auf der Gegenseite dann auch Kyle Helms in der 48. Minute zum 5:1 einnetzen. Das Spiel ging damit schon deutlich an die Hausherren und für die Gäste aus Thüringen gab es wohl nur noch wenig Möglichkeiten daran etwas zu ändern. Doch mit gleich zwei Strafen innerhalb von 5 Sekunden standen die Bulls in der 48. Minute nur noch mit 3 Mann auf dem Eis. 
 
Nun war die Gelegenheit für Kyle Beach gekommen und er konnte in der 49. Minute auf 5:2 verkürzen. Dabei sollte es auch bleiben, obwohl die Dragons bis zur letzten Sekunde kämpften und sich gegen die unvermeidliche Niederlage stemmen wollten. Da sie dabei auch eine erneute Überzahl nicht für sich nutzten, endete die Begegnung beim Stand von 5:2 und die Hallenser sichern sich die nächsten 3 Punkte.
 
Für die Saale Bulls sollte es nun eigentlich im Marathon am Dienstag im direkten Vergleich gegen die Tilburg Trappers zu Hause weitergehen. Da sich diese jedoch in Quarantäne befinden wird nach dem aktuellen Stand die nächste Partie am Donnerstagsabend im halleschen Sparkasse-Eisdom gegen die Crocodiles Hamburg stattfinden. Zu diesem Spiel kommt es aber nur, wenn die Hamburger zu diesem Zeitpunkt wieder aus ihre Zwangspause befreit sind. Dieses Spiel kann wieder im Livestream oder dem Liveticker der Bulls verfolgt werden.
 
Torschützen:
1:0 Denis Gulda – 19.
1:1 Kyle Beach – 27.
2:1 Lukas Valasek – 32.
3:1 Kyle Helms – 39.
4:1 Lukas Valasek – 40.
5:1 Kyle Helms – 48.
5:2 Kyle Beach – 49.
 
Tore: 5:2 (1:0/3:1/1:1)
Beitrag Teilen

Zurück