Hauptsache Halle positioniert sich zu Geisterspielen in der 3. Liga

Fraktionen im Stadtrat | Sport - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

Während Kanzlerin und Ministerpräsidenten über die Weiterführung der 1. und 2. FußballBundesliga mittels Geisterspielen entschieden haben, wird derweil eine kontroverse Debatte über die Fortsetzung der dritten Liga ohne Zuschauer geführt. In Sachsen-Anhalt sind gemäß der aktuellen Eindämmungsverordnung sportliche Wettkämpfe mit Personenkontakt bis zum 27. Mai untersagt. Damit wird eine reguläre Beendigung der Drittliga-Saison bis Ende Juni immer unwahrscheinlicher. Vor diesem Hintergrund spricht sich die Fraktion Hauptsache Halle für den Abbruch der dritten Liga aus.

„Wir können die Entscheidung des Halleschen FC, den Trainingsbetrieb vorerst nicht wiederaufzunehmen nachvollziehen. Unser Drittligist handelt dabei umsichtig, rücksichtsvoll und wegweisend“, stellt Andreas Wels, Vorsitzender der Fraktion Hauptsache Halle, in einem Statement fest. Die finanziellen Folgen für den Verein seien heute noch nicht absehbar. Darüber hinaus habe der Club eine Verantwortung für seine Mitarbeiter, die er sehr ernst nehme. Es könne den Hallenserinnen und Hallensern zudem kaum vermittelt werden, wieso Geisterspiele in der 3. Fußball-Liga stattfinden sollen, andere Sportarten aber weiterhin von den behördlichen Beschränkungen betroffen bleiben.

„Unsere Fraktion hat stets den Sport in seiner Gesamtheit im Blick. Deshalb wünschen wir uns – wie so viele sportbegeisterte Mitmenschen – dessen vorsichtige und schrittweise Wiederaufnahme“, so Andreas Wels. Auch für den Spielbetrieb in Liga 3 müsse es tragfähige Perspektiven geben, die transparent und solidarisch sind. Die Fraktion Hauptsache Halle unterstütze in diesem Zusammenhang auch die Forderung aus Bundes- und Landespolitik nach einer Zukunftskonzeption für die unteren Fußballligen und deren effektivere finanzielle Ausstattung.

Beitrag Teilen

Zurück