Was die 2. Liga für Halle bedeuten würde

Fußball | Sport - Sonstiges
von hallelife.de | Redaktion

Zweitliga-Fußball in Halle? Was nach einem Märchen für einheimische Fußballfans klingt, ist für viele andere Hallenser kaum von Interesse. Dabei könnte ein möglicher Aufstieg des HFC in die zweithöchste Fußballliga Deutschlands auch positive wirtschaftliche Auswirkungen für die Stadt Halle und die gesamte Region haben. Wir werfen einen Blick auf die bisherige Saison des HFC, schauen voraus auf die verbleibenden drei Spiele und erklären, warum ein Aufstieg mehr als nur ein Fußballmärchen ist. 

Mit 60 Punkten befindet sich der Hallesche FC auf dem vierten Platz der 3. Liga. Um den Aufstieg in die 2. Liga zu schaffen, muss der HFC mindestens den dritten Platz erreichen. Dieser führt zu einem Relegationsspiel gegen den Absteiger aus der 2. Liga. Der zweite und erste Platz am Saisonende würden den direkten Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse bedeuten. Nach dem 35. Spieltag hat der HFC einen Punkt Rückstand auf den Drittplatzierten SV Wehen Wiesbaden und fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Karlsruhe. In den drei verbleibenden Ligaspielen ist zumindest der dritte Platz durchaus möglich. Auch wenn das Restprogramm nicht unbedingt einfach ist. Am letzten Spieltag der Saison könnte es sogar zu einem entscheidenden Aufeinandertreffen zwischen dem Karlsruher SC und dem HFC kommen. Sie können auf die bevorstehenden Spiele des HFC online eine Wette abgeben und vom Erfolg der Mannschaft profitieren. In den verbleibenden Spielen muss der Hallesche FC gegen Preußen Münster, Eintracht Braunschweig und den Karlsruher SC antreten.

Die wirtschaftliche Bedeutung eines Aufstiegs

Ein Aufstieg in die 2. Liga ist also durchaus in greifbarer Nähe. Aber warum ist das so ein wichtiges Thema in Halle? Warum sollten sich auch die Hallenser außerhalb des Stadions über einen möglichen Aufstieg freuen? Der HFC würde sicherlich am meisten von einem Aufstieg profitieren. Vor allem der finanzielle Unterschied bei den TV-Geldern zischen der 2. und 3. Liga ist gravierend.

Während jeder Club der 3. Liga in der laufenden Saison 1,28 Millionen Euro aus der TV-Vermarktung erhält, würde diese Summe in der 2. Liga im Bereich von 7 Millionen Euro liegen. Der Zweitligist, der in der laufenden Saison die wenigsten Einnahmen aus den TV-Rechten erhält, ist der 1. FC Magdeburg mit 6,75 Millionen Euro. Wenn man von der gleichen Summe für den HFC ausgehen würde, wären das 5,47 Millionen Euro mehr in der Vereinskasse. Das ist natürlich nur eine grobe Schätzung, die aber den finanziellen Unterschied für den HFC aufzeigt. Hinzu kommt noch ein zu erwartender Anstieg bei den Zuschauerzahlen. In der vergangenen Saison lag der Zuschauerschnitt bei Heimspielen in Halle bei 6.100 Besuchern. Bei Heimspielen in der 2. Liga kann man durchaus von einem Anstieg der durchschnittlichen Besucherzahlen ausgehen. Dies würde zu einer noch besser gefüllten Vereinskasse führen.

Das ist natürlich fantastisch für den HFC. Aber was bringt das jetzt dem Hallenser, der keinerlei Interesse an Fußball hat?

Ein Profifußballverein kann für jede Stadt ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor sein. Und je höher die jeweilige Mannschaft spielt, desto besser. Mit einem Aufstieg und den dann zusätzlichen finanziellen Mitteln hat der Hallesche FC die Möglichkeit, mehr Voll- und Teilzeitkräfte zu beschäftigen. Damit wäre der HFC eine positive Kraft auf dem Arbeitsmarkt und würde dafür sorgen, mehr Hallenser in Arbeit zu bringen. Man kann davon ausgehen, dass dies der Fall sein wird. Denn mit einem Aufstieg kommen auch neue Aufgaben und Herausforderungen auf den HFC zu. Zum Beispiel muss der zu erwartende Zuschaueranstieg bewältigt werden, was zu einem weiteren interessanten Wirtschaftsfaktor führt. Mit mehr Zuschauern kommen auch mehr Besucher von außerhalb in die Stadt. Diese nutzen den Besuch, um neben dem Fußballspiel auch Halle zu besuchen oder in der Innenstadt zu shoppen. Auf diese Weise wird auch wieder mehr Geld in die Stadt gespült.

Man kann also durchaus von einem positiven wirtschaftlichen Einfluss auf die Stadt sprechen. Aber damit ist es noch nicht getan. Denn Profisportvereine sorgen auch dafür, dass sich andere, meist sportrelevante Firmen ansiedeln. Und diese Firmen schaffen wiederum Arbeitsplätze in der Stadt. Ein weiterer Grund, warum der Aufstieg des HFC auch für Fußballmuffel interessant sein sollte, ist die Tatsache, dass Sportvereine ihre jeweiligen Städte deutschlandweit oder sogar europaweit bekannter machen. Hinzu kommt, dass Fußballclubs durchaus das Image einer Stadt mitbestimmen können. Letztere Faktoren sind sicherlich etwas schwerer zu messen, aber sie spielen trotzdem eine wichtige Rolle.

Man kann also nur hoffen, dass der Hallesche FC in dieser Saison den Aufstieg in die 2. Liga schafft, und dass die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen daraus sowohl dem Verein, den Spielern und den Hallensern zugutekommen.

Beitrag Teilen

Zurück