Krankenbesuch bei "Frieda"

Katzenhaus Halle | Tierwelt
von hallelife.de | Redaktion

Heute haben wir der kleinen Frieda einen Krankenbesuch abgestattet, um zu sehen wie es der kleinen Samtpfote geht. Sie ist auf dem Weg der Besserung und ist trotz dem Erlebten sehr anschmiegsam und verschmust, geht auf die Menschen direkt zu. Momentan ist sie im Katzenhaus der kleine traurige Star, denn so viele Menschen kommen nur sie besuchen, nehmen Anteil an ihren schlimmen Erlebnissen.

Frieda war der erster Notfall im noch neuen Jahr 2019, der im Katzenhaus Halle aufgenommen wurde.

Anwohner der Erich-Kästner-Straße hatten die kleine Katze gesichert, nachdem sie stundenlang schreiend auf der Straße umstreifte und dann auf einem Balkon Schutz suchte. Mit Futter konnte sie dann glücklicherweise angelockt werde. Das Katzenhaus wurde informiert und holte die kleine Miez sofort zu sich.

Frieda wurde zu Silvester mit Pyrotechnik traktiert und gequält. Alle 4 Pfoten und die Nase sind verletzt und weisen schwere Verbrennungen auf. Sie hatte
starke Schmerzen und wurde sofort medizinisch versorgt. Zudem war sie auch sehr untergewichtig, muss über längere Zeit kaum Futter bekommen haben.

Nun wird sie liebevoll aufgepäppelt und es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Sie ist auf dem Weg der Besserung, aber es wird lange Zeit brauchen bevor die Brandverletzungen abgeheilt sind und ihre kleine Seele das Erlebte vergisst. Doch Frieda ist freundlich zu den Menschen, trotz allem ist sie nicht ängstlich, möchte direkt schmusen.

 

Viele Besucher kommen seit Tagen in das Katzenhaus, nur um die kleine Katze zu besuchen und niemand kommt ohne Spenden. So haben auch wir unseren Neujahrsbesuch mit dem Krankenbesuch verbunden und sind nicht mit leeren Händen gekommen.

 

 

Quer durch das Land war das Entsetzen über solch eine Tat zu hören und lesen. Täglich kommen Anrufe aus ganz Deutschland, viele möchten der kleinen Katze ein liebevolles Heim geben.

Alle anderen Katzen schauen um die Ecke, hier und da ist ein Mauen zu hören, ich bin auch da! Hallo streichle mich auch! Sie alle suchen ihre Menschen und einige sehen der kleinen Frieda sogar sehr ähnlich.

 

Zaghaft kommen auch von Anwohnern Informationen zu den Vorgängen auf der Silberhöhe, viele möchten aus Angst ihren Namen nicht sagen. Ein Rentnerehepaar erzählte, es sei nicht die erste Tierquälerei, den bereits im letzten Jahr hätte dort ein skrupelloser Mensch Igel verbrannt. Fassungslos müssen die Mitarbeiter des Katzenhauses das hören, man kann es sich nicht vorstellen das Menschen so etwas tun.

Wer etwas gesehen hat, bitte erstatten Sie Anzeige.

TIERQUÄLEREI IST STRAFBAR

 

Hinweise und Untersützung:

Katzenschutzverein Halle e. V. 

Ernst-Barlach-Ring 39

06214 Halle Saale

Telefon: 0345 6827667

Mobil:    01782479144

 

Sprechzeiten:

Montag bis Sonntag 

9 - 12 und nach Vereinbarung 

 

Bankverbindung:

Katzenschutzverein Halle e. V.  

Volksbank  Halle

BIC: GENODEF1HAL

IBAN: DE13800937840001132350

 

 

 

Beitrag Teilen

Zurück