Bundesfamilienministerin Lisa Paus besucht das Projekt jung.engagiert.Teutschenthal

Bundesfamilienministerin Lisa Paus besucht das Projekt jung.engagiert.Teutschenthal
IBMFSFJ LisaPaus inTeutschenthal - c_BMFSFJ Photothek ThomasImo
von 23. August 2022 0 Kommentare

Was passiert, wenn Jugendliche bei der Gemeindegestaltung mitreden? Was muss vor Ort geschehen, damit sie gehört werden? Wie kann ihr Engagement durch Begleitung und Fördermittel gestärkt und unterstützt werden? Das war Thema eines Besuchs von Bundesfamilienministerin Lisa Paus in der sachsen-anhaltinischen Gemeinde Teutschenthal.

 

Dort haben Jugendliche mit Unterstützung aus dem Förderprogramm “AUF!leben – Zukunft ist jetzt.” der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung Bemerkenswertes geschaffen: ein selbst geplantes Sport- und Freizeitgelände, ein Jugendforum und einen digitalen Informationskanal.

Lisa Paus ließ sich bei einem Rundgang von den Jugendlichen das Gelände zeigen, das mit seinen vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten auch als Begegnungsort für die gesamte Gemeinde gedacht ist. Begleitet wurde sie dabei von Anne Rolvering, der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, von Jugendprojektbegleiterin Mandy Vater, die die Jugendlichen vor Ort unterstützt, von Julia Becher, Vorsitzende des Trägervereins NANGADEF e. V., sowie von Tilo Eigendorf, Bürgermeister der Gemeinde Teutschenthal.

Im Anschluss sprach die Bundesfamilienministerin mit den Jugendlichen darüber, welche Erfahrungen sie während der Corona-Pandemie gemacht haben, wie sie sich eine aktive Beteiligung in der Kommune vorstellen und darüber, was sie persönlich durch das Projekt gelernt haben.

“Es ist toll zu sehen, mit welcher Energie die jungen Menschen sich hier engagiert haben. Am Anfang gab es viele Ideen und Wünsche, aus denen dann ein konkretes Projekt entstanden ist. Der Jugendtreff mit dem Sportplatz ist heute nicht nur ein Ort für Jugendliche, sondern auch für die nahe gelegene Kita, den Hort und überhaupt alle Menschen in der Gemeinde. Möglich wurde das durch das Förderprogramm AUF!leben, bei dem seit 2021 bundesweit mehr als 280.000 Kinder an rund 6.000 Projekten teilgenommen haben. In Teutschenthal können wir sehen, dass sich solche Projekte positiv auf das Engagement und die Demokratieerfahrung von Jugendlichen auswirken. Denn hier können junge Menschen ihr Mitspracherecht aktiv nutzen, Orte mitgestalten und sich austauschen und vernetzen”, so Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

Dem Projekt war ein Aufruf des Vereins NANGADEF e. V. vorausgegangen, woraufhin sich Jugendliche aus Teutschenthal zusammenschlossen und ihre Vorstellungen für eine kinder- und jugendfreundliche Gemeinde zusammentrugen. Es entstand das Konzept für das Gelände und es wurden Verabredungen für mehr Beteiligung und langfristige Mitbestimmung der Jugendlichen getroffen. “AUF!leben” ermöglichte die pädagogische Begleitung sowie die Planung, Anschaffung und den Aufbau der Sportgeräte auf dem Platz.

Anne Rolvering, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung: “Das praktische Erlernen und Erfahren im Team macht eine erfolgreiche Demokratiebildung aus. Wenn wie hier in Teutschenthal vom ersten Aufruf bis hin zur gemeinsamen Umsetzung mit so viel Eigeninitiative der Jugendlichen ein Ort entsteht, der nach ihren Wünschen gestaltet ist, haben wir mit unserer Unterstützung durch Fördermittel und Begleitung ein wichtiges Ziel erreicht und einmal mehr gesehen: Kinder- und Jugendarbeit ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Wir können als bundesweite Stiftung dank guter Vernetzung auch auf die tolle Jugendarbeit vor Ort und Unterstützung der Gemeinde Teutschenthal zurückgreifen. Mit “AUF!leben” haben wir dank der regionalen Träger deutschlandweit Projekte umgesetzt, die junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken, wie erste Evaluationsergebnisse zeigen.”

Bisher wurden mit dem Programm mit 6.000 Projekten über 280.000 Kinder und Jugendliche erreicht. “AUF!leben – Zukunft ist jetzt.” ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert vom  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Programm ist Teil des Aktionsprogramms “Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche” der Bundesregierung.

 

Über das Aktionsprogramm “Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche”

Um Kinder und Jugendliche auf dem Weg zurück in ein unbeschwertes Aufwachsen zu begleiten und sie beim Aufholen von Lernrückständen zu unterstützen, investiert die Bundesregierung in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt zwei Milliarden Euro. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend schafft in diesem Rahmen mit rund einer Milliarde Euro Angebote im Bereich der frühkindlichen Bildung, zusätzliche Sport-, Freizeit- und Ferienaktivitäten sowie  fördert Unterstützung für Kinder und Jugendliche im Alltag.

 

Über AUF!leben – Zukunft ist jetzt.

Mit dem Programm “AUF!leben – Zukunft ist jetzt.” unterstützt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung bundesweit Kinder und Jugendliche aller Altersklassen dabei, die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen und Alltagsstrukturen zurückzugewinnen. Lernen und Erfahren außerhalb des Unterrichts stehen dabei im Mittelpunkt. Ziel des Programms ist es, junge Menschen durch zielgruppengerechte Angebote vor Ort in ihrer Persönlichkeitsbildung, im sozialen Leben sowie in ihrer seelischen und körperlichen Regeneration zu stärken. Auch soziales Lernen sowie die Bindungen von Kindern und Jugendlichen untereinander sollen gefördert werden

Noch keine Kommentare

Beginne eine Unterhaltung

Noch keine Kommentare

Du kannst der erste sein der eine Unterhaltung startet.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an dritte Personen weitergegeben.