Elbe-Saale-Camp eröffnet am 28. Juli. Motto „Vom Fluss ins Land“

Foto: BUND Sachsen-Anhalt
BUND | Umland
von hallelife.de | Redaktion

Das Umweltschutzcamp an der Saale-Mündung stellt in diesem Jahr die Zukunftsfragen in den Mittelpunkt und beschäftigt sich mit der Wirkung der Flüsse auf das Land. Elbe und Saale ziehen als Lebensadern durch das Land, bringen Wasser und verbinden Mensch und Natur. In Zeiten monatelanger Dürrezeiten und Niedrigwasser verbessern naturnahe Flüsse den Wasserhaushalt. Diese Fähigkeit an Elbe und Saale zu erhalten und zu stärken, so die Position der Camp-Organisatoren, ist wichtiger als die Illusion einer Wasserstraße aufrecht zu erhalten – einer Wasserstraße, auf der kaum noch Güter transportiert werden.

Während der Woche vom 28. Juli bis zum 3. August werden vom Camp aus mehrere Exkursionen in die Auenlandschaften der beiden Flüsse führen. In Diskussionsrunden wird über die Zukunft unserer bedrohten natürlichen Lebensgrundlagen gesprochen sowie über Alternativen zur Nutzung der Flüsse als Wasserstraße. In den letzten 20 Jahren sind die Gütertransporte auf der Elbe um 90 Prozent zurückgegangen.

Im Rahmen des Elbe-Saale-Camps findet erstmals das NaSo!-Camp, das nachhaltige Sommercamp der BUNDjugend Sachsen-Anhalt statt. Junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren verbinden ihren Einsatz für die Natur mit Campingromantik in schönster Natur. Mit eigenen Programmpunkten, Workshops und Diskussionen, in denen man den Geist von Fridays for Future wiederfindet, bereichern sie das Programm der Flussschützer.

Das Eröffnungsfest beginnt am 28. Juli um 13 Uhr mit einer Aktion zum Erdüberlastungstag, dem schon traditionellen Elbauenspaziergang mit Gedanken zur Flusslandschaft und dem Konzert von „Hin und Her“ aus Barby. Am Mittwoch wird der Umweltschützer Ernst-Paul Dörfler sein aktuelles Buch „Nestwärme. Was wir von Vögeln lernen können“ vorstellen. Am Donnerstag ist ein Besuch von Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert eingeplant. Gemeinsam mit der Ministerin werden die Camp-Teilnehmer kochen und sich dabei über Fragen der Nachhaltigkeit und der biologische Vielfalt austauschen. Ein Höhepunkt des Camps wird das Abschlussfest sein, bei dem unter anderem der Magdeburger Kabarettist Lars Johansen die Landes- und Bundespolitik aufs Korn nimmt und der Magdeburger Akkordeonist Martin Müller auftritt. Das komplette Programm ist unter www.elbe-saale-camp.de zu finden.

Beitrag Teilen

Zurück