DGD-Stiftung beruft Prof. Dr. med. Wolfgang Schütte aus Halle ins Kuratorium

Prof. Dr. med. Wolfgang Schütte. Foto: privat
Personalmeldung | Umland
von hallelife.de | Redaktion

Das Kuratorium der Marburger DGD-Stiftung hat Prof. Dr. med. Wolfgang Schütte aus Halle (Saale) als neues Mitglied berufen. Mit seiner Expertise bereichert der Lungenfacharzt und Präsident der Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt das Gremium um seinen Vorsitzenden Willi Feldkamp aus Marburg.

Die DGD-Stiftung ist ein Verbund diakonischer Gesundheitseinrichtungen. Zum Unternehmen zählen in Deutschland Krankenhäuser, Rehakliniken, Medizinische Versorgungszentren (MVZ), Senioreneinrichtungen sowie zwei Pflegeschulen. Insgesamt arbeiten mehr als 2.500 Menschen für die Organisation. Die DGD-Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.V. Sie gehört zur Diakonie Deutschland und zum Gnadauer Gemeinschaftsverband. „DGD“ steht für „Deutscher Gemeinschafts-Diakonieverband“.

Prof. Wolfgang Schütte, Jahrgang 1958, studierte Humanmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er promovierte 1987 und schloss 1990 seine Facharztausbildung für Innere Medizin im Stadtkrankenhaus Halle ab. Anschließend absolvierte er eine Pneumologische Ausbildung in der Zentralklinik für Lungenkrankheiten in Bad Berka. Prof. Wolfgang Schütte spezialisierte sich im Teilgebiet Lungen- und Bronchialheilkunde und erlangte die Zusatzbezeichnungen Allergologie und Umweltmedizin. Nach einer Tätigkeit als Leitender Oberarzt der Pneumologischen Abteilung der Klinik für Innere Medizin II an der Martin-Luther-Universität wurde er 1997 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II des Krankenhauses Martha-Maria Halle-Dölau. 2008 folgte die Berufung zum Ärztlichen Direktor des Krankenhauses. Außerdem ist Prof. Wolfgang Schütte Mitgründer und Leiter des durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierten regionalen Lungenkrebszentrums Martha-Maria Halle-Dölau – Lungenklinik Ballenstedt. Beim jährlichen FOCUS Gesundheits-Ranking wurde er mehrfach als Top-Mediziner für die Lungenkrebsbehandlung ausgezeichnet.

Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Diagnostik und Therapie von Lungenkrebs, Lungenentzündungen und Asthma. Von 1999 bis 2007 war er Sprecher der Sektion Pneumologische Onkologie der Mitteldeutschen Gesellschaft für Pneumologie. 2007 habilitierte er sich an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, wo er 2013 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Prof. Wolfgang Schütte ist an zahlreichen klinischen Studien beteiligt. Seit 1998 leitet er drei deutschlandweite Studien, sogenannte multi-zentrische Phase-III-Studien, zur Therapie von Lungenkrebs. 2017 leitete er als Tagungspräsident den Krebskongress Sachsen-Anhalt. Prof. Wolfgang Schütte ist Mitglied u.a. der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der European Respiratory Society. Seit 2014 ist er Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt und damit auch im Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Hinzu kommt nun die Kuratoriumstätigkeit für die Marburger DGD-Stiftung. Das ehrenamtliche Kuratorium lenkt und gestaltet die DGD-Stiftung nach dem Willen des Stifters, des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband e.V. Weitere Mitglieder des Kuratoriums sind Willi Feldkamp (Marburg, Vorsitzender) Schwester Ulrike Hetzel (Marburg), Gerald Pauly (Siegen), Prof. Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong (Gießen) und Jens Wehmeyer (Bad Arolsen).

Beitrag Teilen

Zurück