Mehr als 17 Millionen Euro für Komplettierung der L 178n

Merseburg | Umland
von hallelife.de | Redaktion

Morgen (16.05.) beginnen die Arbeiten für den Lückenschluss der Landesstraße (L) 178n zwischen der A 38 und der Bundesstraße (B) 91 südlich von Merseburg. „Damit realisieren wir eines der größten Vorhaben in der Region“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel vor dem Baustart. Die L 178n verbinde künftig die beiden wichtigen Verkehrsadern im Süden des Landes und entlaste zugleich die umliegenden Orte vom zunehmenden Durchgangsverkehr. 

„Die Gesamtfertigstellung der L 178n besitzt mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Industriestandorts eine außerordentliche Bedeutung“, betonte der Minister. Erst mit der Fertigstellung dieses zweiten Abschnitts entfalte die Südumfahrung Merseburg ihre volle verkehrliche Wirkung.

Der erste Planungsabschnitt wurde bereits 2003 im Rahmen des Baus der A 38 realisiert. Nach Auskunft des Ministers investiert das Land rund 17,5 Millionen Euro in den Weiterbau der Trasse, die schon Ende des nächsten Jahres für den Verkehr freigegeben werden soll. Im Zuge des Baus der knapp drei Kilometer langen Straße ist auch eine rund 500 Meter lange und zwei Meter hohe Lärmschutzwand vorgesehen.

Das Vorhaben wird in mehreren Abschnitten realisiert. In diesem Jahr soll zunächst die „freie“ Strecke gebaut werden. Erst wenn die neue Straße an das bestehende Straßennetz angebunden wird, müssen Autofahrer mit größeren Behinderungen rechnen. Lediglich an der Baustellenzufahrt, von der B 91 kommend in Höhe Zufahrt zur Müllverbrennungsanlage, regelt jetzt eine Ampel den Verkehr.

Voraussichtlich im ersten Halbjahr 2019 wird der Anschluss an die B 91 hergestellt, wobei der Fahrzeugverkehr weitestgehend aufrechterhalten und per Ampel geregelt wird. Für die anschließend geplante Anbindung an die L 181 muss diese voll gesperrt werden. Der Verkehr wird solange über die A 38 und die B 91 sowie umliegende Gemeinde- und Kreisstraßen umgeleitet. Anlieger können zudem die vorhandenen Wirtschaftswege nutzen. Über das genaue Umleitungskonzept wird zu gegebener Zeit noch einmal ausführlich informiert.

Beitrag Teilen

Zurück