Museumsnacht: Spurensuche im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle

Einblicke ins Unbekannte | Veranstaltung
von hallelife.de | Redaktion

Das Stasi-Unterlagen-Archiv Halle verwahrt über 7.000 laufende Meter Akten, Fotos, zahlreiche audio-visuelle Medien und über 2,5 Millionen Karteikarten. Die Unterlagen dokumentieren Überwachung und Repression, aber auch Geschichten von Opposition und Widerstand.

Am 11. Mai 2019 beteiligt sich die Außenstelle Halle des Stasi-Unterlagen-Archivs (BStU) mit einem Programm an der diesjährigen Museumsnacht.

Programm:

18.00 – 24.00 Uhr Rundgang „(un)erkannt“ – Auf Foto-Spurensuche im ehemaligen Bezirk Halle Im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle befinden sich etwa 104.000 Fotos. Oft fehlt für die genaue Verzeichnung der inhaltliche Bezug – Ort, Datum und Ereignis sind unbekannt. Begleiten Sie uns bei der Spurensuche – vielleicht haben Sie den entscheidenden Hinweis, um Unerkanntes zu identifizieren.

Rundgang „(un)erzählt“ – Das Stasi-Unterlagen-Archiv Erkunden Sie mit uns das Archiv, die Kartei und das Informations-und Dokumentationszentrum zum Wirken der Stasi. Wir beraten Sie gern rund um das Thema Akteneinsicht. Sie können Ihren Antrag direkt vor Ort stellen. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

Filmvorführungen „(un)gesehen“ – Feindbilder. Die Fotos und Videos der Stasi Über 1,7 Millionen Fotos und ca. 2.800 Filme und Videos sind im Stasi-Unterlagen-Archiv überliefert. Die Dokumentation „Feindbilder“ gibt einen Einblick, wie Überwachung und Repression zum Alltag in der DDR gehörten.

18.00 Uhr/Geländeführung „(un)entdeckt“ – Auf den Spuren der Stasi in Halle Im offiziellen Stadtplan von Halle war die Stasi-Bezirksverwaltung nicht eingezeichnet. Dennoch gab es westlich des Gimritzer Dammes eine Stadt in der Stadt. Entdecken Sie die verbliebenen Spuren der Stasi am authentischen Ort bei unserer Außengeländeführung.

19.00 Uhr/Vortrag und Gespräch „(un)gehört“ – Tondokumente der Staatssicherheit Neben Akten gehört eine große Menge von Tondokumenten zur Überlieferung der Stasi. Alle Aufnahmen ohne Pause abzuspielen, würde fast vier Jahre dauern. Katri Jurichs (BStU) gibt eine Einführung in diesen Bestand und stellt verschiedene Tonmitschnitte aus der Region vor.

21.00 Uhr und 22.30 Uhr/Vortrag und Gespräch „(un)gewöhnlich“ – „Verschluss-Sachen. Dokumente, Fotos und Objekte aus dem Archiv der Staatssicherheit“ Eine Streichholzschachtel mit angeblichem Urangestein oder ein heimlich kopierter Wohnungsschlüssel – auch solche Dinge gehören zur Überlieferung der Stasi. Dr. Philipp Springer (BStU) erläutert die oft sehr persönlichen Geschichten hinter diesen Objekten.

 

In der Museumsnacht ist auch unsere Ausstellung „Entschlüsselte Macht“ für Sie geöffnet.

Hinweis: Wenn Sie bei unserer „Foto-Spurensuche“ Bilder erkennen, die Ihnen von der Stasi entwendet wurden, wenden Sie sich bitte an uns.

Das komplette Programm der BStU-Außenstelle Halle finden Sie unter www.museumsnacht-halle-leipzig.de

Termin: Samstag, 11. Mai 2019

Ort: Stasi-Unterlagen-Archiv, Außenstelle Halle Blücherstraße 2, 06122 Halle (Saale) Marit Krätzer, Leiterin der Außenstelle Halle des BStU

Beitrag Teilen

Zurück