Giebichensteiner Filmnächte: „Konrad Wolf-Abend“ und „Helden“

Stadtmuseum Halle | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Am 7. August nächste Filmvorführungen mit Livemusik zu den 6. Giebichensteiner Sommerfilmnächten mit einem „Konrad Wolf-Abend“ und am 8. August 2020 zum Thema „Helden“. Es spielen „Die Tagelöhner“ und das „Albany Noizeland Orchestra“. Beginn 20 Uhr

Das Stadtmuseum Halle lädt zu den nächsten Abenden im Rahmen der Giebichensteiner Sommerfilmnächte auf die Oberburg am 7. und 8. August 2020. Die Filmnächte beginnen jeweils um 20:00 Uhr mit Livemusik. Anschließend läuft der zuvor unter einem Motto gevotete Wunschfilm.  

 

Thema und Wunschfilmwahl am 7. August

Mit dem Konrad Wolf-Abend erinnert das Stadtmuseum an den wichtigsten und weltweit bekanntesten DDR-Regisseur der 1960er und 70er Jahre beim DEFA-Studio für Spielfilme.

Zur Auswahl stehen aus seinem umfangreichen künstlerischen Schaffen die Filme „Solo Sunny“ (1979) oder „Ich war Neunzehn“ (1968). Das Ergebnis des Votings wird erst am Abend bekanntgegeben.  

 

Musik zur dritten Filmnacht

Zur musikalischen Einstimmung spielen an diesem Abend „Die Tagelöhner“. Einst eine reine Folkloreband, haben sich nach längerer Bühnenabstinenz zwei ihrer Mitglieder 2005 wieder aufgerafft, stilistisch verändert um vor allem mit eigenen Titeln neue musikalische Wege zu gehen. Während sich Ralph Jäsche für Texte und Musik verantwortlich zeichnet, ist Steffen Knaul der Mann für die Arrangements. Die Bandbreite ihres Angebots reicht von folkloristisch geprägtem Liedgut bis zur eigenwillig instrumentiert-authentischen Tanzmusik.

 

Die Filme zum Konrad Wolf-Abend am Freitag (7.8.2020)  

„Solo Sunny“ – Berlin in den 1970er Jahren – die Schlagersängerin Sunny vom Prenzlauer Berg tingelt durchs Land, sehnt sich aber nach Glück und Anerkennung als Persönlichkeit. Nach unglücklichen Beziehungen fliegt sie aus ihrer Band, landet im Krankenhaus, findet aber ihren Lebensmut wieder und bewirbt sich bei einer ganz jungen Band, die in einem Hinterhaus am Prenzlauer Berg probt.

Mit „Ich war Neunzehn“ steht ein Konrad Wolf-Film aus dem Jahre 1968 zur Auswahl. Grundlage für diese Produktion bildete das eigene Kriegstagebuch des Regisseurs. Der Held Gregor Hecker (Jaecki Schwarz), Leutnant der Sowjetarmee und emigrierter Deutscher, entdeckt Deutschland und die Deutschen zwischen dem 16. April und dem 3. Mai 1945. In der Ich-Form erzählt Gregor seine Erlebnisse, Erfahrungen und Entscheidungen in der Zeit des Umbruchs und des Erwachsenwerdens, politische Neuorientierung und Selbstfindung.

 

Die vierte Sommerfilmnacht am Samstag, dem 8. August

Die Filmnacht am 8. August 2020 steht unter dem Motto „Helden“. Ins Voting gehen die Produktionen von Ken Loach: „Jimmy`s Hall“ (2014) und Yvan Attal: „Die brillante Mademoiselle Neila“ (2017). Vor dem Film spielt das „Albany Noizeland Orchestra“.

 

Musik am Samstag 

Das Albany Noizeland Orchestra um die Musiker Philipp Meier (Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Kazoo) und Sascha Troschke (Schlagzeug, Maultrommel, Kazoo) ist eine Unterhaltungsband für Groß und Klein, Jung und Alt und spielt Lieder von Abba bis Zappa.

 

Die Auswahlfilme zum Thema „Helden“ (Samstag 08.08.2020)

Der erste zur Auswahl stehende Film ist „Jimmy`s Hall“ (2014) vom britischen Regisseur Ken Loach.

Nach Jahren im amerikanischen Exil kehrt Jimmy Gralton 1932 in sein irisches Heimatdorf zurück. Dort hatte er einst einen einfachen Tanzsaal eröffnet – einen Ort zum Träumen und natürlich zum Tanzen. Mit seiner Rückkehr erwacht auch sein Tanzsaal zu neuem Leben und mit ihm die Hoffnungen einer neuen, jungen Generation.

Als zweiter Film geht Yvan Attal mit „Die brillante Mademoiselle Neila“ (2017) ins Rennen.

Neïla Salah (Camélia Jordana) wollte schon immer Anwältin werden und ist deshalb überglücklich, es auf die renommierte Pariser Assas Law School geschafft zu haben. Doch ausgerechnet an ihrem ersten Tag geht alles schief und sie gerät in Konflikt mit Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil). Um einen prestigeträchtigen Rhetorikwettbewerb zu gewinnen sind sie aber zur Zusammenarbeit gezwungen. Nach und nach entdecken sie, dass sie eine Menge voneinander lernen können.

 

Kartenreservierung

Der Kartenpreis beträgt 15 Euro pro Person.

Kartenreservierung: unter www.stadtmuseumhalle.de oder telefonisch unter (0345) 221 30 30 oder (0345) 523 38 57, Vorverkauf: an der Kasse im Stadtmuseum Halle, Große Märkerstraße 10 oder an der Kasse der Oberburg Giebichenstein, Restkarten an der Abendkasse   

 

Gastronomische Versorgung

Getränke und Imbissangebot

 

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass auf dem gesamten Gelände der Oberburg Giebichenstein die aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 und zum Schutz der Besucher*innen und Mitarbeiter*innen gelten.

Beitrag Teilen

Zurück