Teuerungsrate der Verbraucherpreise lag im November 2020 bei -0,4 % gegenüber dem Vorjahr

Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Das Statistische Landesamt Sachsen-​Anhalt ermittelte im November 2020 einen Rückgang des durchschnittlichen Niveaus der Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,4 %. Im Vergleich zum Oktober 2020 sank der Verbraucherpreisindex um 0,9 % auf einen Wert von 104,5 (2015 = 100).

Die zum Vorjahr durchschnittlich um 19,1 % niedrigeren Preise für Heizöl und Kraftstoffe beeinflussten die Gesamtentwicklung maßgeblich. Ohne diese deutlichen Preissenkungen hätte die Inflationsrate +0,5 % erreicht. Für Kraftstoffe lag das Preisniveau im Durchschnitt um 14,9 %, für Heizöl, einschl. Umlage, um 31,1 % unter dem des Vorjahresmonats. Energiepreise verringerten sich im Schnitt um 9,5 % zum November 2019, neben den gesunkenen Preisen für Kraftstoffe sanken auch die durchschnittlichen Preise für Strom (‑1,8 %) und Gas, einschl. Umlage (‑1,6 %).

Im November waren Nahrungsmittel um 1,5 % teurer als im Vorjahr, alkoholfreie Getränke um 4,4 %. Einfluss auf die Entwicklung hatten u. a. höhere Preise für Obst (+4,9 %), Fleisch und Fleischwaren (+4,8 %), Mineralwasser, Limonaden und Säfte (+4,1 %) und Gemüse (+2,0 %). Preiswerter als vor einem Jahr waren u. a. Brot und Getreideerzeugnisse (‑1,5 %) und Speisefette und Speiseöle (‑4,3 %). Unter den alkoholischen Getränken (‑3,2 %) war auch im November das Preisniveau für Bier (‑8,7 %) einflussbestimmend für die Entwicklung, wobei auch Spirituosen um 2,2 % günstiger als vor einem Jahr waren.

Wer im Oktober bespielte Ton-, Bild- u. a. Datenträger erwarb, konnte diese durchschnittlich um 14,8 % preiswerter einkaufen als im November. Während Preise für PC-​Spiele gegenüber dem letzten Monat um 26,1 % sanken, verteuerten sich Spiele für Spielekonsolen um 9,6 %.

Gegenüber dem Vormonat Oktober waren im November Tickets für die Personenbeförderung im Schienenverkehr der Eisenbahn um 1,9 % günstiger, für die Personenbeförderung mit Omnibussen und Reisebussen sank der durchschnittliche Ticketpreis um 9,2 %.

Die Preisstatistik arbeitete auch im November 2020 unter den Bedingungen der durch Corona und der temporären Mehrwertsteuersenkung beeinflussten Situation, um durch die zuverlässige Arbeit aller Beteiligten, insbesondere der Preiserhebenden vor Ort in Sachen-​Anhalt, die Entwicklung der Verbraucherpreise darzustellen.

Beitrag Teilen

Zurück