Die besten Städte für barrierefreies Reisen in Europa

Reisen | Verbraucher
von hallelife.de | Redaktion

Reisen sind für Menschen die im Rollstuhl sitzen oder aus anderen physischen Gründen Treppen nicht bewältigen können sehr anstrengend und erfordert viel mehr Planung im voraus, um sicher zu gehen, dass ein Reiseziel auch genügend Möglichkeiten bietet sich barrierefrei zu bewegen und Urlaubsspaß zu haben.

London

Die britische Hautpstadt gilt als eines der besten Ziele für Touristen mit Behinderung in Europa. Viele der Touristengebiete wie Trafalgar Square, das Theatergebiet, das British Museum und die Southbank der Themse sind flach und gut zugänglich. Es gibt über 450 barrierefreie Hotels in der Stadt, sowie barrierefreie Taxis. Nicht alle Stationen der Tube sind jedoch barrierefrei zugänglich. Wer sich deswegen nicht auf die vorhandenen Verkehrsmittel verlassen will, kann auch durch Anbieter wie Allied Mobility Fahrzeuge mit Rollstuhl-Zugang mieten.

 

Berlin

Auf fast allen Listen von barrierefreien Städten taucht Berlin hoch oben auf. Die Stadt ist vergleichsmäßig flach, hat in Berlin Mitte gute Bürgersteige mit Rampen, und die öffentlichen Transportmittel sind meist barrierfrei. Die Stadt bietet selber einen ausgiebigen Stadtführer über barrierefreies Reisen an. Das Kulturangebot von Museen und Galerien ist weitgehend zugänglich und zeigt die Stadt im besten Licht.

Die andere deutsche Stadt, die sich durch Barrierefreiheit hervortut, ist München.

 

Wien

Wien bemüht sich seit langem um barrierefreie Gebäude und hat moderne Busse mit abgesenkten Etagen, sowie alternative Eingänge für Rollstuhlfahrer zu vielen der berühmten Sehenswürdigkeiten, Museen und Kirchen. Eine Liste aller barrierefreien Hotels, Restaurants, Cafes usw. findet sich hier. Besonders für Musikliebhaber ist Wien ein tolles Reiseziel.

 

Barcelona

Barcelona überzeugt besonder beim Thema Transport, da 80% aller Metro Stationen und 100% aller Busse für Rollstühle zugänglich sind. Das berühmte Wahrzeichen der Stadt, die Sagrada Familia, ist barrierefrei, genauso wie die berüchtigte Straße Las Ramblas. Die mittelalterliche Altstadt hat außerdem viel weniger Kopftsteinpflaster als andere alte Städte wie Paris und Istanbul. Auch für den Tag am Strand ist gesorgt – Rampen bis hin zum Sand und hölzerne Stege zum Wasser lassen Rollstühle überall hin vordringen.

 

Ljubljana

Die slowenische Hauptstadt ist nicht das offesichtlichste Reiseziel in Europa, bietet aber eine besonders barrierefreie Innenstadt, da das Zentrum größtenteils eine autofreie Zone ist. Museen, Galerien, das Rathaus und die Burg von Ljubljana sind alle für Rollstullfahrer geeignet, wie auch der Tivoli-Park. Nur am Ufer des Flusses Ljubljanica ist das Gelände etwas schwieriger zu navigieren.

 

Stockholm

Auch in Stockholm sind öffentliche Transportmittel weitgehend zugänglich. Alle Busse verfügen über Rampen und fast alle 100 U-Bahn Stationen sind auf gutem Stand der Barrierefreiheit. Drei der bekanntesten Attraktionen, das Vasa-Museum, der Königspalast und das Rathaus, sowie die meisten anderen Museen, sind barrierefrei. Seit 2015 gilt übrigens in Schweden ein neues Gesetz, das fehlende Barrierefreiheit als Diskriminierung sieht.

Beitrag Teilen

Zurück